Aachen - Ehefrau vergewaltigt und mit Zigaretten verbrannt

WM Pokal Weltmeisterschaft Russland DFB Nationalmannschaft

Ehefrau vergewaltigt und mit Zigaretten verbrannt

Von: Wolfgang Schumacher
Letzte Aktualisierung:
Symbol Justiz Gericht Richter Recht Justitia Justizbeamter Urteil Anwalt Prozess Verhandlung dpa
Bei der Verhandlung am Aachener Landgericht wurde am Donnertag die Liste der Vorwürfe gegen A. verlesen. Symbolfoto: dpa

Aachen. Selbst in der Nähe des Frauenhauses soll der Angeklagte Rachid A. seiner Ehefrau noch aufgelauert und sie dann bedroht haben, hieß es am Donnerstag in der Anklageschrift vor der 3. Großen Strafkammer am Aachener Landgericht.

Vorgeworfen werden ihm zahlreiche Übergriffe auf die junge Frau, die er in Marokko kennengelernt hatte und dann mit nach Aachen brachte und dort 2012 heiratete. Der 51-jährige ehemalige Kraftfahrer sagte am Donnerstag nichts zu den Vorwürfen, die die Zeugin erhoben hatte.

Die 34-Jährige beschrieb im Zeugenstand, was der Angeklagte ihr angetan haben soll. In der Anklageschrift sind mehrfache nächtliche Vergewaltigungen aufgelistet. Danach habe es im Dezember 2012 mit Schlägen ins Gesicht begonnen. Als sie sich ihm verweigert habe, sei der Angeklagte wütend geworden, habe sie an den Haaren gezerrt, bei minus acht Grad aus der der ehelichen Wohnung geworfen und die ganze Nacht über ausgesperrt.

Danach sei sie krank geworden, heißt es in der Schrift. Doch nicht genug: Laut Anklage soll es in der Folge zu mehreren Vergewaltigungen gekommen sein. Einmal habe der Mann sie 2013 in einem Wintermonat in einem Wald bei Stolberg im Wald zum Sex gezwungen. Doch die Vorwürfe gehen noch weiter: Er habe seine Frau mit dem Kopf gegen die Wand geschlagen und glühende Zigaretten an empfindlichen Stellen auf ihr ausgedrückt.

Die in Marokko ausgebildete Juristin ging zu den Behörden, erwirkte ein Annäherungsverbot und zog schließlich ins Frauenhaus. Dort in der Nähe des Gebäudes lauerte er ihr auf und habe gedroht: „Dein Ende wird nicht gut sein.“ Später habe er sich in einem Bus auf der Vaalser Straße neben sie gesetzt und gedroht, sie mit Benzin zu übergießen. „Ich mach dein Gesicht kaputt“, habe er dazu angekündigt.

Der 51-Jährige ist mittlerweile erneut verheiratet. Wie oft er bereits eine Ehe geschlossen hat, war in der Verhandlung am Donnerstag nicht zu klären.

Der Prozess geht am 24. September weiter.

Leserkommentare

Leserkommentare (9)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert