Drei Kubikmeter Gartenabfälle einfach so in die Einfahrt gekippt

Von: os
Letzte Aktualisierung:
14828418.jpg
Üble Bescherung: Drei Kubikmeter Gartenabfälle sind Landwirt Ulrich Kronenberg in Sief in die Einfahrt gekippt worden. Foto: Andreas Steindl

Aachen. Der Täter kam nachts und hatte einen Lkw dabei, davon ist Ulrich Kronenberg überzeugt. Denn wie hätte er sonst eine solche Menge an Müll transportieren und mitten in der Einfahrt abkippen können, die sich der Landwirt in Sief mit einem benachbarten Kollegen teilt?

Immerhin taxiert Kronenberg den Umfang dieses besonders dreisten Falls der illegalen Müllentsorgung auf „schätzungsweise drei bis dreieinhalb Kubikmeter“. Und die Zusammensetzung der Abfälle gibt seiner Meinung nach durchaus konkrete Hin weise auf Herkunft und mögliche Täter: Zusammengepresst wurden in dem Müllberg nämlich Sachen wie Pflanzenvlies, Pflanztöpfchen, Erde, Kies und Split. „Das sieht so aus, als hätte bei uns eine Großgärtnerei ihren Abfall entsorgt“, sagt der Landwirt.

Bemerkt haben Ulrich Kronenberg und seine Frau Ingrid die Bescherung am Montagmorgen. Irgendwann in der Nacht zuvor muss ein Lkw die unerwünschte Ladung abgekippt haben. Davon haben die Eheleute nichts mitbekommen – „schließlich liegt die Stelle rund 300 Meter von unserem Hof entfernt“, so Kronenberg.

Aber beide hoffen nun, dass sich vielleicht Zeugen finden, die an der Stelle, die in der Nähe der Monschauer Straße liegt, etwas Verdächtiges bemerkt haben. Und für Hinweise, die zum Täter führen, stellen sie – zusammen mit ihrem Nachbarn – auch eine Belohnung in Aussicht.

Große Hoffnung auf die Hilfe von Polizei und Ordnungsamt hat Ulrich Kronenberg derweil nicht mehr – obgleich es in den vergangenen Wochen mehrfach zu illegalen Müllentsorgungen in Sief gekommen sei, wie er erzählt. Bei der Polizei habe man ihn „sofort abgewimmelt“, berichtet der Landwirt. Dort habe es geheißen, man sei für Fälle von illegaler Müllentsorgung nicht zuständig. Und als er beim städtischen Ordnungsamt anrief, habe man den Fall dort „auch nicht aufnehmen wollen“, so Kronenberg.

Leserkommentare

Leserkommentare (1)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert