Aachen - Die sportlichste Seite des Öcher Fastelovvends

Die sportlichste Seite des Öcher Fastelovvends

Von: Jutta Katsaitis-Schmitz
Letzte Aktualisierung:
4751954.jpg
Zwischen Sport und Akrobatik: Wieviel Mut und Körperbeherrschung zum Mariechentanz gehören, bewies unter anderem Christina Jansen. Foto: Andreas Steindl
4753177.jpg
Sieger beim Paartanz: Daniela und Daniel (Koe Jonge Richterich) landeten vor Tanja und Alessandro (Immer Plaaan) und auf Platz 3 Vanessa und Daniel (Oecher Jonge). Foto: Andreas Steindl
4753157.jpg
Die ersten drei unter den besten Mariechen: Siegerin Jennifer Lander (Horbacher Freunde), 2. Platz Christina Jansen (Koe Jonge Richterich), 3. Platz Samira Hermanns (Oecher Duemjroefe). Foto: Andreas Steindl

Aachen. Der Ball der Mariechen bietet eine ganz besondere Plattform: Hier bekommen Talente die Möglichkeit, einmal vor großem und zugleich sachkundigem Publikum aufzutreten. Seit 1955 veranstaltet der Festausschuss Aachener Karneval diesen Ball.

„Habt viel Spaß, macht euch Freude und genießt es, heute vor 1700 Zuschauern zu tanzen“, sagte AAK-Präsident Wilm Lürken zur Eröffnung des Balles, der eine Rekordbeteiligung aufwies. Neben nur fünf Tanzpaaren präsentierten sich 29 Solomariechen mit ihrer großen Kür. Etwa eine Stunde vor Mitternacht wurde die gespannt erwartete Wertung durch eine siebenköpfige Jury bekannt gegeben und in Anwesenheit des Prinzen Karneval Thomas II. die Siegerehrung vorgenommen.

Bei den Paaren waren es auf Platz 1 mit 227 Punkten Daniela und Daniel (Koe Jonge Richterich). Sie erhielten auch den neuen Wanderteller, der von der KG Eulenspiegel gestiftet und von deren Präsident Cornel Thewis übergeben wurde. Das Siegerpaar des Vorjahres Jeanine und Sandro (damals Eulenspiegel) hatte nach dreimaligem Gewinn den Wanderteller behalten dürfen. Auf Platz 2 kamen mit 225 Punkten Tanja und Alessandro (Immer Plaaan) und auf Platz 3 mit 197 Punkten Vanessa und Daniel (Oecher Jonge).

Siegerin unter den Solomariechen wurde Jennifer Lander von der KG Horbacher Freunde. Sie erhielt nicht nur den Wanderpokal des Balles, sondern wird auch bei der AKV-Festsitzung Wider den tierischen Ernst 2013 tanzen und erhält dort den nun zum zweiten Mal vergebenen Lambertz-Ehrenpreis. Jennifer Lander (23), angehende Medizinstudentin, tanzt seit ihrem dritten Lebensjahr, begann bei den Burtscheider Lachtauben, tanzte danach bei den Oecher Prente und seit 2011 bei den Horbacher Freunden. Mehrfach belegte sie bei Mariechenbällen erste und zweite Plätze. „Ich bin total glücklich und habe mit dem heutigen Erfolg nicht gerechnet“, sagte sie strahlend. Auf Platz 2 kam mit 239 Punkten Christina Jansen (Koe Jonge Richterich) und auf Platz 3 mit 238 Punkten Samira Hermanns (Öcher Duemjroefe). Alle anderen Mariechen wurden „Siegerinnen der Herzen“. Jede Teilnehmerin aber erhielt von Prinz Thomas II. einen warmen Schal. Er hob quasi ein Fest-AAK-Ballett aus der Taufe, ließ er doch noch einmal zwölf Mariechen aus AAK-Mitgliedsvereinen ihren gemeinsamen Tanz wiederholen, den sie bei seiner Proklamation getanzt hatten.

„Der Ball verlief in großer Harmonie und ohne Verletzungen. Für unsere Mariechen war es wohltuend, dass wir als Veranstalter erstmals ein Rauchverbot im Europasaal des Eurogress erlassen haben“, sagte Ballchefin Nicole Hess. Seit zehn Jahren ist sie alleinverantwortlich. Musikalisch begleitete der Börjerwehr-Musikzug den Ball, der durch sechs Erwachsenen-Showtanzgruppen, die Community-Dancers (Original Mönster Jonge/1. Walheimer KG), Yellow Tigers (Hooreter Frönnde), Crazy Diamonds (Eulenspiegel), Friends of Fantasy (Horbacher Freunde), die Showgruppe der Öcher Duemjroefe und die Marangis (Koe Jonge Richterich) aufgelockert wurde.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert