Die Schreckgespenster der Vergangenheit

Von: Ines Kubat
Letzte Aktualisierung:
6515655.jpg
Emotionales Aufräumen: In einer Waldhütte werden die Geschwister Betty und Bobby – gespielt von Madeleine Niesche und Tim Riedel – von der Vergangenheit eingeholt. Das Stück „Tief in einem dunklen Wald“ feiert heute Abend im Grenzlandtheater Premiere. Foto: Andreas Schmitter

Aachen. Zum Entrümpeln einer Waldhütte hatte Betty ihren Bruder Bobby um Hilfe gebeten. Doch was als Aufräumen von Büchern, Besteck und Bildern in Umzugskartons beginnt, entwickelt sich zu einem regelrechten emotionalen Aufräumen zwischen den beiden Geschwistern, erklärt Uwe Brandt, Intendant des Grenzlandtheaters.

Was das bedeutet, können die Besucher heute Abend auf der Bühne sehen: Denn dann feiert das Zwei-Personen-Stück „Tief in einem dunklen Wald“ von dem amerikanischen Dramaturgen Neil LaBute Premiere.

Eigentlich fängt alles „relativ unscheinbar an“, erklärt Regisseurin Anja Junski. Denn die Ausgangslage ist denkbar einfach. Betty und Bobby sind gemeinsam in der Waldhütte der Schwester – umgeben vom symbolträchtigen Grollen eines Gewitters, das sie mehr oder minder in der Hütte gefangen hält. Es bleibt beiden also keine Wahl – trotz jahrelanger Entfremdung müssen sie sich nun miteinander beschäftigen.

Spannung zwischen Geschwistern

Und in einer kleinen Kostprobe vor der Premiere ist von Beginn an die Spannung, die zwischen den Geschwistern herrscht, greifbar. So kommen alte Rivalitäten ans Tageslicht, Eifersucht wird kaum mehr vertuscht und vor allem die Missbilligung der jeweils anderen Lebensführung wird sehr deutlich: Denn Bobby ist Schreiner, steht ein für Moral und Traditionen und hält wenig von dem hochtrabenden Gebaren seiner Schwester, die ihn mit ihrer erfolgreichen Karriere als Universitäts-Dekanin etwas einzuschüchtern scheint.

Die Dialoge sind daher gespickt von hohen Erwartungen, Lügenbezichtigungen und gegenseitigen Vorwürfen. Dabei lassen Bruder und Schwester immer wieder Hinweise auf die Vergangenheit fallen, deren Erinnerung beide zu schmerzen scheint. Die ganze Tragweite dieser Kindheit offenbare sich dem Publikum jedoch erst peu à peu, so Regisseurin Junski.

In einer sehr modernen und direkten Sprache prallen zwei Welten aufeinander, die teilweise nicht unterschiedlicher sein könnten. Und so werfen die Protagonisten im Schlagabtausch mit Worten um sich wie mit Fäusten im Boxring: Der Schlagabtausch ist verletzend, aber weder Betty noch Bobby gehen schnell zu Boden.

Doch trotz aller Konflikte, steigender Anspannung und den Zeichen bürgerlicher Abgründe, wie Intendant Brandt es formuliert, glimme doch gleichzeitig noch irgendwo Hoffnung auf Aussöhnung, Klärung und Liebe, die das Gespräch für beide umso dringlicher erscheinen lässt.

„Tief im dunklen Wald“ sei ein sehr intensives Kammerspiel, erklärt Brandt. Das können die beiden Schauspieler Madeleine Niesche und Tim Riedel, die sich als Bobby und Betty über 90 Minuten rasante Wortgefechte liefern, nur bestätigen. Insgesamt erscheint der kleine Vergleich des Intendanten mit der Situation von Hänsel und Gretel nicht ganz unpassend, denn tatsächlich mutet das Stück an manchen Stellen wie eine verdreht schräge Adaption des Grimm‘schen Märchens an.

Parallelen zum Märchen

Die Parallelen sind unverkennbar, als dass Bruder und Schwester in einer Hütte im Wald nur noch einander haben. Andererseits sind sie nicht in den Wald getrieben von stiefmütterlicher Missachtung, noch verbindet sie das unerschütterliche Band eines Geschwisterpaares.

Vielmehr scheinen sie von einer inneren Unruhe und dem Wunsch, sich auszusöhnen oder etwas aufzuarbeiten, getrieben und suchen deshalb die Nähe des Anderen. Inwiefern die Zeit in der Hütte für beide letztendlich Heilung ist oder doch eine „böse Hexe“ in Form von Schreckgespenstern aus der Vergangenheit zum Vorschein bringt, das bleibt beim Besuch des Stückes selbst zu erfahren.

Derzeit sind noch einige Karten verfügbar – jedoch nicht mehr für die Premiere. Tickets und Informationen zu den einzelnen Terminen sind im Internet unter www.grenzlandtheater.de oder unter Telefon 0241-4746111 erhältlich.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert