Aachen - Die Regenschauer machten aus Michael Brauchle einen „Strauchle“

Radarfallen Bltzen Freisteller

Die Regenschauer machten aus Michael Brauchle einen „Strauchle“

Von: Wolfgang Schumacher
Letzte Aktualisierung:
12528318.jpg
Für Maskottchen Karli sind gemäßigte Temperaturen natürlich viel besser. Turnierdirektor Frank Kemperman (Mitte) zeigte sich absolut zufrieden. Foto: Harald Krömer
12528320.jpg
Ärger mit dem Regen: Europameister Michael Brauchle verlor Punkte im Regen. Foto: Harald Krömer

Aachen. Europameister Michael Brauchle war zerknirscht, als er am Nachmittag zum Interview ins Medienzentrum kam. Der sympathische Goldjunge vom letzten Jahr (Europameister der Vierspänner) geriet am Donnerstagmorgen in einen Regenschauer, Aachener Wetter eben.

„Das Führpferd war nicht ganz konzentriert, das ging voll daneben“, befand er und versprach, alles daranzusetzen, um die Schlappe möglichst wieder wett zu machen.

Aachen, das sei immer etwas ganz Besonderes, stellte der Fahrer vom Rand der schwäbischen Alb fest und wünscht den deutschen Springreiter-Kollegen rund um Otto Becker am Abend endlich mal einen Sieg in Aachen. Da war er mit Frank Rothenberger, dem weltweit anerkannten Parcours-Designer völlig auf einer Wellenlänge.

Auch Rothenberger drückte den Deutschen die Daumen. „Es ist endlich mal wieder Zeit für einen Sieg in Aachen“, sagte Rothenberger und erklärte dem Publikum vor dem Medienhaus anschaulich seinen Champions-Parcours: 520 Meter, zwölf Hindernisse und das in 78 Sekunden, sicher eine Herausforderung für alle Equipen.

Turnierdirektor Frank Kemperman kommt langsam ein wenig zur Ruhe, so merkwürdig das klingen mag. „Seit Mittwoch läuft eigentlich jetzt alle wie von selbst“, stellte der alte Fuchs zufrieden fest, der Turnierberg ist erklommen. Wetter? Das existiere für die Aachener nicht, der Öcher gehe immer zu „seinem“ CHIO, egal wie es schüttet, stellte der Niederländer zufrieden fest.

Denkt „Kempi“, wie ihn seine Mitarbeiter nennen, auch ans Aufhören? „Ich habe inzwischen zwar eine ‚6‘ davor, aber ich mache noch etwas weiter“, versicherte der Mann, der seit 23 Jahren die Geschicke des Reitturniers in der Soers bestimmt.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert