Aachen - Die Kinder nehmen ihr Gelände direkt in Beschlag

Die Kinder nehmen ihr Gelände direkt in Beschlag

Von: Lars Odenkirchen
Letzte Aktualisierung:
werkkunstbild
Ein Kunstwerk von einem Spielgelände: Der am Wochenende eröffnete und bunt gestaltete „Werk-Kunst-Hof” an der Reumontstraße ist ein öffentlicher Park der besonderen Foto: Andreas Herrmann

Aachen. Es war ein Festakt ohne lange Reden: Oberbürgermeister Marcel Philipp eröffnete am Samstag an der Reumontstraße den neuen „Werk-Kunst-Hof”. Dabei waren allerdings weder er noch die anderen anwesenden Verantwortungsträger die Hauptdarsteller.

Stattdessen rückten die in den Mittelpunkt, die die neue Parkanlage in Zukunft mit Leben füllen werden - Kinder nämlich, die die vielfältigen Spielmöglichkeiten des 4000 Quadratmeter großen Geländes gleich vergnügt ausprobierten.

Seinen Namen verdankt der „Werk-Kunst-Hof” dabei der geschichtsträchtigen Lage direkt neben dem Schulgebäude an der Reumontstraße. Hier befand sich neben der heute noch existierenden Grundschule früher die Werkkunstschule, in der junge Erwachsene künstlerische und gestalterische Berufe erlernten. Während die Schule im Fachbereich Design der FH Aachen aufging, stand das alte Gebäude über Jahre leer. Mittlerweile ist aber nicht nur die Schule selbst, sondern auch das alte Schulgebäude Geschichte: Wo es einst stand, sollen von nun an Jung und Alt gemeinsam schöne Stunden verbringen. Denn auch wenn sich der „Werk-Kunst-Hof” direkt neben dem Gebäude der städtischen Montessorischule und der katholischen Grundschule befindet, soll er nicht nur als Erweiterung des Schulhofs dienen, sondern ist als öffentliche Parkanlage für alle Bürger gedacht.

Dass der Park aber natürlich auch bei den Schülern des Schulverbundes gut ankommt, wurde bei der Eröffnungsfeier mehr als deutlich. In den großzügigen Grünanlagen präsentierten die Viertklässler der beiden Schulen zu Beginn der Veranstaltung das Tanzprojekt „Tanzgeschichte”. Unter Leitung der Eupener Tanzcompagnie Irene Kalbusch hatten die Schülerinnen und Schüler die 101-jährige Geschichte ihres Schulgebäudes in Tänze umgesetzt. Eine famose Idee, wie auch Oberbürgermeister Philipp fand: „Was für ein Tag, was für ein Fest. Sonst wird bei solchen Anlässen immer lange geredet. Es macht mir sehr viel Spaß, dass heute die Kinder die Hauptrolle bei der Eröffnung spielen.”

Nach der Tanzvorführung widmeten sich die Schüler den neuen Spielgeräten. Ein Blickfang ist dabei ein Parcours aus überdimensionalen Buntstiften, der mit Balken und Seilen ein spannendes Klettergerüst bilden. Aber auch die Nestschaukel, auf der gleich sieben oder acht Kinder Platz finden, fand viel Zuspruch. Überhaupt waren die Besucher vom gelungenen Gesamtkonzept begeistert. Ein moderner Parcours mit Wackelbrücke ist nicht nur als Spielgerät für Kinder gedacht, sondern soll zugleich als „Trimm-dich-Pfad” für Senioren dienen. Ein Wasserspielgerät, bunte Quader, die den Weg durch die Grünanlage flankieren und der kleine Schulgarten, in dem nicht nur Blumen, sondern auch Salate, Kohlrabi und andere Nutzpflanzen wachsen, runden das Bild ab. Philipp freute sich: „Wir haben hier ein altes Gebäude entfernt und so Platz für unsere Kinder und eine gesunde Umwelt geschaffen. Die Zukunft dieses Standorts ist gesichert.”
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert