Die Band Forger bringt ihr erstes Album raus

Von: Gerd Simons
Letzte Aktualisierung:
14894938.jpg
Punk und Pop vom Feinsten: Forger mit (v.l.) Niclas Schmitz, Tom Schmidt und Roman Schmitz hat ihr Debüt-Album vorgestellt. Foto: Gerd Simons

Aachen. Die Leidenschaft von Roman Schmitz (Gitarre/Gesang), Niclas Schmitz (Gesang/Bass) und Tom Schmidt (Schlagzeug) ist das kollektive Rocken. Ob im Proberaum, im Studio oder live auf der Bühne: Überall leben sie ihre Vorstellungen von handgemachter Live-Musik aus. Musik, so sagen die Musiker, die unter dem Bandnamen Forger agieren, sei ihr Lebenselexier, ihre Leidenschaft.

Musikalisch ist Forger im Pop-Punk-Rock beheimatet, der an die Sounds von Green Day und den Ramones angelehnt ist. Ihr Stil ist eigenständig und lebt von der Power ihrer Live-Einsätze. Seit vier Jahren entert Forger nun die Bühnen in der Euregio und hat mit dutzenden Auftritten eine treue Fangemeinde erobert. So haben Roman Schmitz & Co viele Newcomer-Wettbewerbe genutzt, wie zum Beispiel den Stawag-Music-Award 2016, um sich einem breiteren Publikum vorzustellen. Der nächste Schritt auf der Karriereleiter ist der Kapelle mit ihrem vorzüglichen Debüt-Album „Drunken Pilot“ gelungen. Elf großartige und abwechslungsreiche Songs haben sie darauf verewigt. „Ursprünglich wollten wir eine EP mit vier oder fünf Songs machen“, erinnert sich Roman Schmitz. Weil es im Studio so gut lief, wurde sofort ein komplettes Album umgesetzt.

Helfend zur Seite standen Ben Overmann und Jürgen Wirtz, die für den Mix und mit Forger für die Produktion verantwortlich waren. Wer die ungeschliffene Atmosphäre der Live-Konzerte von Forger auf dem Album „Drunken Pilot“ erwartet, wird „enttäuscht“ sein. Die Band hat die Gunst der Stunde genutzt und die Songs richtig produziert – und mit der nötigen Power, vielen technischen Finessen und kleinen Gimmicks verfeinert. Die Songs haben Herz und Seele und spiegeln genau das wider, was die Musiker beim Schreiben und Ausarbeiten der Songs aussagen wollten. Jeder einzelne Songs hat seinen eigenen Charakter und steht für sich. „Drunken Pilot“ ist ein tolles, energiegeladenes und abwechslungsreiches Debüt-Album, das von schnellen Punk-Nummern, wie „Let There Be Punk“ und der ersten Single-Auskopplung „Punk Rock Szene“ über Midtempo-Songs wie „Empty V“ bis hin zu Balladen („My Hero“ und „Though The Dust“) viele Spielarten zu bieten hat. Und live ist Forger sowieso eine Bank!

Weitere Informationen zur Band auf http://https://www.facebook.com/forger.pop.punk/

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert