Freizeittipps

„Dialog Ost-West“-Festival rückt das Kindertheater in den Mittelpunkt

Von: Svenja Pesch
Letzte Aktualisierung:

Aachen. Vieles deutet auf eine zauberhafte Vielfalt hin, in der sich nicht nur die Kulturen vereinen, sondern in der auch die Magie der Märchen auf romantische Perlen der Musik trifft. Beim fünften „Dialog Ost-West“-Festival vom 11. Januar bis 09. Februar, wartet auf den Besucher auch dieses Jahr ein buntes Programm.

Organisiert vom Verein „Art-Hilfe“, der sich die Unterstützung ausländischer Kultur im Westzipfel zur Aufgabe gemacht hat, und unter der künstlerischen Leitung von Tatjana Jurakowa sollen Ost- und Westkultur aufeinandertreffen. Viele der Schauspieler, Sänger, Theaterleute und Autoren kommen aus osteuropäischen Gebieten, was den Festivaltitel erklärt.

Jurakowa freut sich vor allem auf fantastische Künstler und einen regen Austausch von Erfahrungen: „Dieses Jahr haben wir den Fokus auf das Kindertheater gelegt. Nur drei Sachen, darunter zwei Konzerte und der Komödiant und Pantomimekünstler Alexey Mironov richten sich an die Erwachsenen.

Es gibt vor allem viel Puppen- und Figurentheater.“ Seien es „Peter und der Wolf“, „Däumelinchen“ oder „Pettersson und Findus“ – so vielfältig die Stücke sind, so bunt ist auch die Herkunft der jeweiligen Künstler. In Aachen treffen sie alle aufeinander. Wie auch die russischen Musiker Galina Ryzhikova aus St. Petersburg und Vassili Voronin aus Moskau, die den Zuhörer mit auf eine wunderbare Reise zu den verschiedenen Interpretationen der Klavier und Violinen-Stücke nehmen.

Insgesamt acht Veranstaltungen werden an diversen Orten in Aachen, unter anderem im Theater 99 am Gasborn, präsentiert. Doch bei aller Vorfreude sitzt bei Waldemar Faber, Vorsitzender von „Art-Hilfe“, auch die Angst mit im Nacken: „Für unsere früheren Festivals haben wir Gelder von der Bezirksregierung und einigen Sponsoren erhalten. Allerdings hat erstere uns keine weitere Unterstützung zugesagt, und auch die meisten Sponsoren können uns nicht mehr helfen. Aber die Künstler und die Räume müssen natürlich dennoch bezahlt werden, was uns vor eine enorme Herausforderung stellt. Ich hoffe, wir können nächstes Jahr noch ein Festival veranstalten.“ Fabers Wunsch was die Kosten für dieses Jahr betrifft: Ein „Plus-Minus-Null-Festival“. Aber bei aller Sorge fiebern sowohl er als auch Jurakowa dem Start des fünften „Dialog Ost-West“-Festivals entgegen.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert