Aachen - Deutsch-belgische Band Violette Sounds: Spontaneität und viel Kreativität

Deutsch-belgische Band Violette Sounds: Spontaneität und viel Kreativität

Von: gsi
Letzte Aktualisierung:
15827689.jpg
Prog-Rock und mehr: Die Band Violette Sounds spielt am Freitag im Musikbunker. Foto: Marco Jacobs

Aachen. War Violette Sounds bei der Veröffentlichung der Debüt-CD „Feelin‘ Inside“ vor fünf Jahren noch ein von Schlagzeuger Karl Henneberg angeführtes Art-Rock-Projekt, frönt die aktuelle Besetzung progressiver Rockmusik der Marke Eigenbau.

Band-Gründer Karl Henneberg, Gitarrist Henri Thönnissen, Moritz Schippers (Keyboards), Sascha Mans (Bass) und Sänger Axel Theorellhaben nun mit „Moments to create confusion“ die zweite CD von Violette Sounds veröffentlicht. Damit haben sie als Band musikalisch einen großen Schritt nach vorne gemacht. Die Musik der deutsch-belgischen Formation folgt keinem Trend. Die Musiker gewähren sich gegenseitig viel Platz für Improvisationen, nehmen sich musikalisch mitunter zurück, um einem anderen Bandmitglied die imaginäre Bühne zu überlassen, um dann wieder eigene Ideen beizusteuern.

Gitarrist Henry Thönnissen schaut auf mehrere Jahrzehnte Profierfahrung zurück. Unter anderem ist es dieser Schatz an Erfahrungen, der die Musik von Violettte Sounds so lebendig und einzigartig macht. „Die eigentliche Schwierigkeit besteht darin, unseren Jamsessions Struktur zu verleihen und die Ideen in Songform zu bringen“, so Thönnissen. Dies seien passend zum Album-Titel „Moments to create confusion“ die Momente, die bei ihnen selbst „Verwirrung schaffen“, so Karl Henneberg.

Violette Sounds bewegen sich in einem selbst erschaffenen Raum, in dem sie sich nach Herzenslust musikalisch austoben können. Die Musiker bringen in jedem ihrer Songs jeweils so viele grandiose Ideen unter, dass aus jedem Stück weitere hochkarätige Lieder entstehen könnten. Und die Band scheut auch nicht vor ganz spontanen Einlagen zurück: So besuchten sie in diesem Jahr das international renommierte Burg-Herzberg-Festival und spielten auf ihrem mitgebrachten Equipment auf dem Gelände spontane Gigs.

Das Resultat: Es folgten zwei Einladungskonzerte auf kleinere Bühnen des Festivals. Ihre Musik macht nicht nur Prog-Rock-Fans außerhalb der Euregio auf sie aufmerksam, sondern auch den WDR, der mit „Over the rainbow“ einen Song aus dem aktuellen Album im Programm untergebracht hat. Live gibt es Violette Sounds am Freitag, 8. Dezember, ab 20 Uhr im Musikerbunker an der Burg Frankenberg zu sehen und zu hören.

Weitere Infos unter www.violettesounds.com.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert