Der Kunsthort wird zum Abenteuerspielplatz

Von: Lars Odenkirchen
Letzte Aktualisierung:
museumstagbild
Spannung und Entspannung inklusive: Auch und gerade die kleinen Gäste lernten die Aachener Museen, wie hier das Ludwig-Forum, gestern einmal auf die sprichwörtliche aktive Weise Foto: Andreas Steindl

Aachen. Johannas Tag bietet ein strammes Programm. „Ich war schon im Garten, habe beim Gewinnspiel mitgemacht, Bilder gemalt und mir Figuren angeschaut”, berichtet die Sechsjährige. Überraschen kann allerdings, wo Johanna all das erlebt.

Mit ihren Eltern ist sie zu Gast im Ludwig-Forum, einem Kunstmuseum also, das im ersten Moment nicht im Verdacht steht, für vergnügliche Familienausflüge herhalten zu können. Museum als Synonym für dröge Langeweile? Mit diesem Vorurteil räumt der internationale Museumstag gründlich auf.

Schon früh tummeln sich etwa am Couven-Museum am Hühnerdieb viele Besucher, die sich ein Bild von den wunderschönen Schränken, Kaminen und Einrichtungsstücken vergangener Jahrhunderte machen. Egal, ob sie per Zufall dank des freien Eintritt einen Blick ins Museum werfen oder gezielt gekommen sind: Junge wie Ältere schlendern durch die Räume, und immer wieder sind auch Sprachfetzen auf Niederländisch oder Französisch zu vernehmen - international sind eben nicht nur die teilnehmenden Häuser, sondern auch die Besucher.

Das trifft natürlich ebenso auf eine ohnehin unglaublich erfolgreiche Ausstellung im Suermondt-Ludwig-Museum zu. Die Kunstwerke Hans von Aachens wollen allein bis zum frühen Nachmittag mehrere hundert Besucher bestaunen. „Hans von Aachen zieht einfach unendlich”, meint eine hochzufriedene Mitarbeiterin, und so sind selbst die vier kostenlosen Führungen fast noch zu wenig, um der Besucherströme Herr zu werden.

Während sich bei Hans von Aachen allerdings trotz der Angebote für Steppkes eher erwachsenes Publikum tummelt, sieht das Bild im Ludwig-Forum ganz anders aus. Hier fallen heute der Museumstag und der zweite städteregionale Familientag zusammen, für den das Forum einziger Ausrichter im Stadtgebiet ist.

Dieser Einladung sind gleich hunderte Familien gefolgt, um sich dort selbst ein Bild vom abwechslungsreichen Programm zu machen oder einfach das gute Wetter im neu gestalteten Garten des Museums zu genießen. Dabei eröffnet sich den kleinen Gästen ein ganz eigener Zugang zur Kunst, etwa beim Bewegungsworkshop mit Inesz Heuschkel.

Vor der hektisch flimmernden Videoinstallation des Nordkoreaners Nam June Paik hat Heuschkel gerade mit einer Gruppe junger Besucher verschiedene Posen eingeübt, die Arme sind in die Luft gestreckt, die Füße stehen fest auf dem Boden. „Merkt euch diese Position und was ihr dabei fühlt”, erklärt sie und zückt dann Buntstifte und Blätter, damit die Kinder ihre „Posen” nun zu Papier bringen können. Gefühle werden so zu Bildern - was ist Kunst, wenn nicht das?

Moderne Kunst näherbringen

Familiengerechte Zugänge zur modernen Kunst bieten aber auch die anderen Veranstaltungen im Forum, etwa der Workshop „Floral Art” mit der Künstlerin Annemie Tijhuis, die offene Werkstatt zum Malen, Zeichnen und Kleben oder die Eltern-Kind-Aktion „Ein Dach über dem Kopf”, die eine Führung durch die alte Schirmfabrik mit Bastelarbeit verbindet.

„Wir haben uns eben die Installation Bowery Derelicts, die obdachlose Menschen zeigt, angesehen”, erklärt Mitarbeiterin Petra Kather, „jetzt zeigen wir den Kindern, dass Not erfinderisch macht, und basteln Häuser aus Verpackungsresten.” Mit viel Freude sind die Kinder dabei, was Organisatorin Gabriele Teutenberg sicher gefallen wird. Denn sie hat fürs Ludwig-Forum vor allem einen Wunsch: „Wir wollten schon immer mehr sein als nur ein Museum.”
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert