Der heiße Kampf ums kühle Nass in Preuswald geht weiter

Von: Birgit Broecheler
Letzte Aktualisierung:
5876164.jpg
Macht den Initiatoren etwas Hoffnung: Gegen die Schließung des Schwimmbades Preuswald wurden 1542 Unterschriften gesammelt, die Marcel Philipp am Dienstag von Lisa Jungbluth überreicht bekam. Foto: Michael Jaspers

Aachen. Mit Plakaten wie „Wir wollen nicht untergehen“ oder „Ich liebe Schwimmen“ demonstrierten am Dienstag im Rathaus mehr als 50 Anwohner aus dem Gebiet Preuswald ihren Wunsch nach Erhaltung ihres Schwimmbads. Die Initiatoren übergaben Oberbürgermeister Marcel Philipp 1542 Unterschriften zur Rettung des Bades, das zum 15. Dezember geschlossen werden soll.

Zahlreiche Kurse für alle Altersklassen würden dann wegfallen. Denn bisher planschen Babys in dem angenehmen Nass, lernen Kinder dort schwimmen, nehmen Senioren am Aqua-Gymnastik teil und hält die KGS Bildchen das Schulschwimmen ab.

Doch all das steht nun auf der Kippe, wenn kein Kompromiss mit Eigentümer Deutscher Annington und Kurs-Veranstalter Marienhospital gefunden wird. Denn bislang zahlt das Zentrum für Gesundheitsförderung (ZGF) des Marienhospitals eine geringe Pacht für die Nutzung des sanierungsbedürftigen Bades. Wird die Halle jedoch modernisiert, steigt auch die Pacht. Für das ZGF ist das aber längst nicht mehr rentabel. „Was an Kurseinnahmen derzeit erzielt wird, erzeugt beim ZGF einen sechsstelligen Fehlbetrag“, erklärte der OB den Anwohnern deshalb.

Die Bürgerinitiative Preuswald sieht die Deutsche Annington in der Pflicht. „Eine Sanierung des Schwimmbades allein reicht nicht aus. Die Annington muss auch eine Pacht vereinbaren, bei der ein wirtschaftliches Betreiben der Kurse für den Pächter möglich ist“, kritisiert Rainer Elsing, Sprecher der Initiative. Ansonsten habe die Stadt ein neu saniertes Bad, das nicht genutzt würde.

Philipp machte den Bürgern Hoffnung. „Wir suchen mit Eigentümer und Pächter derzeit nach einem Kompromiss“, versicherte er. „Aber ich bin optimistisch, dass das Bad den Anwohnern weiter zur Verfügung gestellt wird.“ Am 5. September sollen die Gespräche zwischen Stadt und Annington weitergehen. Dann hoffen die Bürger auf einen positiven Bescheid.

Leserkommentare

Leserkommentare (1)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert