Freizeittipps

Der Dom bleibt vorerst ohne Baugerüste

Von: Thomas Kreft
Letzte Aktualisierung:

Aachen. Der Aachener Karls- und Dombauverein ist seit Jahren durch satten Zuwachs verwöhnt. So klang schon fast ein Bedauern mit, als der Vorsitzende Dr. Jochen Bräutigam bei der Jahresversammlung eine Steigerung um nur 49 Mitglieder kund tat.

Der Karlsverein sieht seine Zielgruppe in allen Generationen. So stellten die Kinderdomführer erstmals bei einer Dem Verein gehörten zum Jahreswechsel 2583 Personen an. Das anvisierte Ziel, in diesem Jahr einen Mitgliederstand von 3000 zu erreichen, bedürfe also einer „beachtlichen Anstrengung“. Hauptversammlung ihr Engagement vor. Die Idee ist, dass Kinder im Alter von 8 bis 14 Jahren ihresgleichen den Dom besser erklären können als Erwachsene. Ein Jahr lang dauert die notwendige Ausbildung.

Dompropst Helmut Poqué betonte in seiner Ansprache den sakralen Charakter des Aachener Münsters. Im Hinblick auf die neue Stahl-Glas-Tür an der Schwelle zum eigentlichen Kirchenraum sagte er, das Verhalten der Besucherströme habe sich „wunderbar geändert“.

Dombaumeister Helmut Maintz beklagte Taubenkot auf Gesimsen und Graffiti auf Wänden. Gegen Tauben lässt sich jedoch etwas tun: An der Nikolauskapelle wurden Stahlnetze und elektrische Taubenabwehr installiert, wobei die Stromstärke nur zum Erschrecken der Vögel eingestellt ist. In der Chorhalle hat man das ausgelagerte Chorgestühl wieder aufgestellt, weil unachtsame Nutzung von Stühlen Macken in den Wandmalereien verursacht hatten.

Während der nächsten Monate bleibt der Dom wegen der Heiligtumsfahrt gerüstfrei. Obwohl die Außensanierung nun als abgeschlossen gilt, brachten Rundumkontrollen mittels Hubsteiger und Feuerwehrleiter wieder Mängel ans Licht, vor allem an der erst 1994-2001 restaurierten Chorhalle. Noch dringlicher aber ist die Sanierung des Daches des Oktogonumganges. Das Bleiblech ist korrodiert, jährlich sind etwa 200 Löcher zu flicken. Auch die nördliche Turmkapelle ist fällig, dort wütet der Gescheckte Nagekäfer im Gebälk.

Schwerhörige dürften sich über neue Lautsprecher freuen, welche die an einigen Stellen ermittelten Schallsenken beseitigen. Zusätzlich wurden Induktionsschleifen aktiviert, in die man sich mit einem entsprechend ausgestatteten Hörgerät einwählen kann.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert