Daten und Karten der Stadt mit ein paar Klicks im Netz abrufen

Von: Katrin Fuhrmann
Letzte Aktualisierung:
14963050.jpg
Das neue Geodatenportal der Stadt Aachen ist ab sofort online: Frank Kipka, Mareen Franke und Werner Wingenfeld (v.l.) stellten den Dienst nun vor. Foto: Andreas Schmitter

Aachen. Mit ein paar Klicks erfahren, wo die nächste Baustelle oder eine Ladestation für das Elektroauto ist – mit dem neuen Geoportal der Stadt Aachen ist das möglich. Aber nicht nur das. Wer zum Beispiel ein Haus bauen möchte, kann sich vorab von zu Hause schon einmal die Bebauungspläne und unterschiedliche Satzungen und Liegepläne anschauen. Das war bis vor kurzem nicht so einfach.

Für Frank Kipka, stellvertretender Fachbereichsleiter für Geoinformation und Bodenordnung, ist das Portal zwar vor allem für die Aachener von Nutzen, er glaubt aber auch, andere Zielgruppen damit anzusprechen.

So könnte das neue Geoportal vor allem für Ingenieure, Architekten und Unternehmen von außerhalb, die in Aachen größere Bauprojekte planen, interessant sein. Denn die Karten sind nicht nur online abrufbar, sie können auch heruntergeladen, ausgedruckt und für den eigenen Gebrauch weiterbearbeitet werden.

Das Geoportal basiert überwiegend auf den weit verbreiteten sogenannten Open-Source-Komponenten. Datengrundlage sind ausschließlich standardisierte Webkarten-Dienste. Das bedeutet konkret: Alle (Karten-)Daten stehen sowohl für die Mitarbeiter der Stadtverwaltung, als auch für alle externen Fachanwender, in diesem Fall zumeist die Bürger, zur Verfügung. „Open Data“ (zu Deutsch offene Daten) macht diese Nutzung erst möglich. Denn die Stadt beruft sich dabei darauf, die Dateien ohne Einschränkung den Bürgern zur Nutzung, Weiterverbreitung und Weiterverwendung anzubieten.

Bereits seit 2005 hat die Stadt Aachen ein sogenanntes Geoinformationssystem (GIS) allen Internetnutzern frei zugänglich über ihre Website angeboten. Das war allerdings längst nicht mehr zeitgemäß, weswegen man sich im vergangenen Jahr dazu entschloss, das damalige Portal neu aufzulegen. Das Ergebnis können Bürger ab sofort einsehen.

Bau- und Planungsdezernent Werner Wingenfeld ist mit dem Ergebnis zufrieden, auch wenn die Seite in seinen Augen zurzeit beim Öffnen noch etwas zu lange lädt. „Unser Ziel war es, den Bürgern einen besseren Service zu bieten“, sagt er. Das sei mit dem neuen Portal gelungen. Wie Kipka versichert, soll das Portal ständig mit tagesaktuellen Daten gefüllt werden.

Das Portal soll selbsterklärend und über einfache Klicks abrufbar sein. Allerdings zeigt sich, dass sich der Nutzer auf der Oberfläche erst einmal zurechtfinden muss: Unterschiedliche Kategorien und Optionen erschweren beim ersten Öffnen die Bedienung. Wer sich aber ein bisschen Zeit nimmt, findet in dem Portal schnell, was er sucht.

Die Plattform verfügt über ein „responsive design“. Konkret bedeutet das: Anwender können das Geoportal mobil nutzen. Die Darstellung passt sich entsprechend an die unterschiedlichen Bildschirme eines Smartphones oder eines Tablets an.

In Sachen Informationen für die Bürger hat sich die Stadt noch etwas Besonderes ausgedacht. Unter der Rubrik „Straßennamen“ bekommen die Nutzer unter anderem Details über den Ursprung und die historische Bedeutung der Straße.

Ebenso findet man im Geoportal Angaben zu Baulücken, Denkmälern und Umweltinformationen. Auch Infrastruktur-Infos wie beispielsweise Standorte und weitere Angaben zu Kitas und Schulen in Aachen, zum Nahverkehr, zum Einzelhandel oder zu Baustellen sind abrufbar.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert