„Das Eulenschloss“: Über Geld, Ruhm und Ansehen

Von: Svenja Pesch
Letzte Aktualisierung:
7854145.jpg
„Das Eulenschloss“: Der freche Kasper ahnt nicht, wer sich hinter dem geheimnisvollen Vogel verbirgt. Foto: Andreas Steindl

Aachen. „Jeder Wunsch sei dir gewährt“ – welch‘ ein verlockender Satz. Doch was, wenn er in die Tat umgesetzt wird? Dann winkt ein Leben ganz nach den eigenen Idealen, unter deren trügerischem Schein sich aber dunkle Schatten herauskristallisieren.

Mit „Das Eulenschloss“ von Franz von Pocci zeigte die Hochschule für Musik und Tanz ein Open-Air Theater- und Gesangsstück, das deutlich macht, wie schnell der Mensch doch durch Ruhm und Ehre seinen Charakter verlieren kann.

Unter der Leitung von Tobias Lehmann präsentierten die teilnehmenden Studenten ein Drama mit unglaublicher Zauberei und Magie. Zur Handlung: Kasperl, ein unbedarfter Luftikus, trifft im Wald auf eine Eule, die ihm scheinbar selbstlos jeden Wunsch erfüllt. Dass sich hinter ihrer Fassade ein verzauberter Ritter aus dem Mittelalter verbirgt, ahnt er nicht. Das einzige, was er tun muss, ist ihr immer wieder eine Feder aus dem Gewand zu ziehen, wenn er einen Wunsch äußert.

So wünscht sich Kasperl ein Wirtshaus herbei, in dem er Gretel kennenlernt. Doch seine Gier kennt keine Grenzen. Schon kurze Zeit später muss es eine Karriere als Bürgermeister sein. Geld, Ruhm und Ansehen – das ist es, was zählt. Die Ehe, die er Gretel im Wirtshaus versprochen hat, rückt in völlige Vergessenheit, bis er erkennt, wie weit es gekommen ist. Zu spät? Oder kann die letzte Feder der Eule das Blatt noch wenden?

Von Poccis Drama war ursprünglich als Marionettentheater gedacht, für das er zusätzlich einige Musikstücke komponierte. Die Hochschule für Musik und Tanz begab sich bisher eher selten auf die Theaterbühne, allerdings gab Lehman mit der Inszenierung unter freiem Himmel quasi seinen Einstand. Seit Oktober arbeitet der Regisseur und Schauspieler als Dozent für szenischen Unterricht in Aachen und Köln. Da passt die Kombination aus Theater und Gesang dann doch.

Und das Stück aus der „Puppenkiste“ begeisterte sowohl die kleinen, als auch die großen Besucher. Die tollen Kostüme und die perfekten Stimmen der Darsteller nahmen die Zuschauer mit auf eine fantasievolle Reise, in der nicht alles Gold ist, was glänzt.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert