Aachen - Damit Radlern ein Licht aufgeht

Damit Radlern ein Licht aufgeht

Von: chc
Letzte Aktualisierung:

Aachen. Nicht nur nahe dem Hauptbahnhof, sondern auch am Elisenbrunnen war die Polizei am Wochenende mit einen Aufgebot präsent. Es war im Vergleich zwar weitaus weniger personenstark, aber seine Aufgabe war grundsätzlich die gleiche: Günter Derks und seine uniformierten Kollegen von der Polizei Aachen sorgten am Elisenbrunnen für Sicherheit.

Einen kostenlosen Fahrradbeleuchtungscheck boten sie dort an. Resultierte daraus eine Mängelliste, konnte sie auch gleich vor Ort abgearbeitet werden. Denn die Fahrradhändler Uta Lützner, Gerd Scholz und Christoph Gier machten die Gefährte gratis verkehrstauglich. Nur die Materialkosten mussten aus eigener Tasche beglichen werden.

Weil aber auch der beste Drahtesel ziemlich gefährlich werden kann, wenn der Fahrer nicht den Durchblick hat, war Josephine Reimig von der Verkehrswacht mit einem Sehtestmobil angereist. Und Monika Volkmer vom Allgemeinen deutschen Fahrrad-Club (ADFC) bot Codierungen an, schließlich sind Velos auch bei Langfingern beliebt.

„Fahr Rad in Aachen, aber helle!” hieß der von Dr. Stephanie Küpper maßgeblich organisierte Aktionstag. Die Projektleiterin der Kampagne „Fahr Rad in Aachen” konnte sich über beste Rahmenbedingungen freuen: „Das Angebot wird sehr gut angenommen. Seit zehn Uhr heute Morgen herrscht hier ein reger Verkehr.”

Auf den kam dann auch Gisela Nacken zu sprechen, allerdings mehr aus gesamtstädtischer Perspektive. „Sie kennen das ja”, sagte die Umweltdezernentin, „wir haben in Aachen ein großes Problem mit unserer Luftreinheit.” Allgegenwärtig droht die Einführung einer Umweltzone (die AZ berichtete), und wenn nur mehr Aachener aufs Fahrrad umstiegen, ließe sie sich wohl ziemlich galant umfahren, vermutete Nacken. Ja, der Drahtesel sei eine gute Art sich fortzubewegen und in der Stadt sogar eine sehr flotte. „Aber sicher soll es auch sein”, sagte Nacken.

Deswegen war die Veranstaltung auch nur der Auftakt zu einem Aktionsmonat. Im November bieten die Fahrradhändler (B.O.C., Flizz GmbH, Velo, Sausewind) weiterhin kostenlose Beleuchtungschecks an. Die Polizei wird zudem die Verkehrstauglichkeit von Fahrrädern schwerpunktmäßig überprüfen. Spätestens bei einer Kontrolle wird dann wohl dem einen oder anderen Fahrer ein Licht aufgehen.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert