Aachen - Damit Museen auch Orte des Müßiggangs werden

Damit Museen auch Orte des Müßiggangs werden

Von: Lars Odenkirchen
Letzte Aktualisierung:
museumstagbu
Ein Ort des Sammelns, Erforschens, Bewahrens : Im Suermondt-Ludwig-Museum wird das Werk Hans von Aachens gezeigt. Foto: Andreas Herrmann

Aachen. Abgehoben, elitär, reiner Luxus - das sind Begriffe, die der Kulturdezernent der Stadt Aachen gar nicht gerne im Zusammenhang mit Museen hört. „Museen”, erklärt Wolfgang Rombey, „erfüllen wichtige Aufträge. Sie sind Orte des Sammelns, Erforschens, Bewahrens und Vermittelns.”

Eben das möchten die Aachener Museen auch am Sonntag, 16. Mai, dem 33. Internationalen Museumstag, wieder unter Beweis stellen: Mit freiem Eintritt locken fünf Museen Besucher in ihre Ausstellungen. Genau wie Wolfgang Rombey hofft dabei auch der Leiter des Kulturbetriebs, Olaf Müller, auf große Resonanz: „Museen sind kein reiner Ort des Luxus, sondern ein Platz zur Reflexion und Entschleunigung. Hier kann man Nachdenken über das, was das Leben ausmacht.”

Ein solcher Platz soll zum Beispiel das Ludwig Forum sein, das sich mit dem zweiten städteregionalen Familientag, einer offenen Werkstatt und Eltern-Kind Aktionen (11.30 und 14 Uhr) vor allem an Familien richtet. Unter dem Thema „Floral-Art” gibt es zwischen 12 und 14:30 Uhr auch die Möglichkeit, selbst Skulpturen aus Naturmaterialien anzufertigen.

Natürlich gibt es aber auch Führungen durch die ständige Sammlung und die Ausstellung des „atelier le balto”, die um 12.30 und 15 Uhr angeboten werden. Darüber hinaus lädt der Garten des Ludwig Forums zum Verweilen ein, im Restaurant kann ein Picknick bestellt werden.

Den Hans entdecken

Im Suermondt-Ludwig-Museum erwartet die erfolgreiche Ausstellung „Hans von Aachen” zahlreiche Besucher. Für kleine Gäste gibt es einen kindgerechten Museumsführer, für die Großen gibt es zudem um 12 und 15 Uhr kostenlose Führungen durch die Ausstellung. Das Couven-Museum nimmt das Motto des Museumstages - „Museen für gesellschaftliches Miteinander” - auf und zeigt, wie bürgerliches Engagement das Museum entscheidend geprägt hat. Die Führungen „Stifter und Stiftungen in früheren Jahren” (11.15 und 14 Uhr) und „Aktuelle Leihgaben und Geschenke” (12.30 und 15.30 Uhr) unterstreichen dabei, wie wichtig das Engagement privater Spender und Gönner für die Aachener Museumswelt ist.

Am Museumstag gibt es darüber hinaus eine der letzten Gelegenheiten, die stadthistorische Ausstellung in der Burg Frankenberg zu besuchen. Im Laufe des Jahres wird die Burg zu einem Bürger- und Kulturzentrum umgewandelt. Um 11 Uhr wird zudem eine Führung zum Thema „die Rethelfresken und das Bild Karls des Großen im 19. Jahrhundert” angeboten.

Auch „Kunst aus NRW” in der ehemaligen Reichsabtei in Kornelimünster hofft auf viele Besucher. Um 15 Uhr wird dazu eine Führung durch die Sonderausstellung „von Figuren und Farben” angeboten, zudem gibt es um 16.30 Uhr eine Führung durch die ständige Ausstellung mit Werken von 1948 bis heute.

Am Museumstag (16. Mai) haben die Museen wie folgt geöffnet: Ludwig Forum, Jülicher Straße 97-109, 11 bis 18 Uhr; Suermondt-Ludwig- Museum, Wilhelmstraße 18, 11 bis 18 Uhr; Couven-Museum, Hühnermarkt 17, 10 bis 18 Uhr; Burg Frankenberg, Bismarckstraße 68, 11 bis 18 Uhr; „Kunst aus NRW” in der ehemaligen Reichsabtei Kornelimünster, Abteigarten 6, 12 bis 18 Uhr. In allen Museen ist der Eintritt frei.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert