Comedy-Thriller „Actor´s Nausea“: Explosive Mischung auf der Bühne

Von: Svenja Pesch
Letzte Aktualisierung:
13828309.jpg
Eine Nymphomanin, ein verrückter Wissenschaftler, ein römischer Kaiser Caesar, ein Werwolf und eine ziemlich verfressene Frau: Bei „Actor´s Nausea“ findet sich eine explosive Mischung auf der Bühne. Foto: Ralf Roeger

Aachen. Monica, eine Nymphomanin, Lucien, ein verrückter Wissenschaftler, Marcus, der sich für den römischen Kaiser Caesar hält, Oliver, der als Werwolf im Keller lebt und Emily, eine ziemlich verfressene Frau, streiten ums Erbe des Vaters. Das klingt skurril und anstrengend. Wenn diese Personen aber auch noch allesamt Geschwister sind und im selben Anwesen wohnen, dann ist großer Ärger programmiert.

Die englischsprachige Theatergruppe „Actor´s Nausea“ zeigt ihn ihrem neuen Stück „A tomb with a view“ von Norman Robbins einen Comedy-Thriller aus den 70er Jahren, bei dem die Eröffnung eines Testamentes für jede Menge Trubel sorgt.

Das 15-köpfige Ensemble hat sich ganz bewusst für diese Geschichte entschieden, wie Ensemblemitglied Natascha Simon erzählt: „Das Stück ist vom Wortschatz her nicht so schwer zu verstehen. Die Figuren sind recht einfach und man kann der Handlung sehr gut folgen, auch wenn man nicht jeden Tag mit der englischen Sprache konfrontiert ist.“

Zwei Stücke pro Semester stellt die Theatergruppe auf die Beine. Dabei ist es völlig egal, ob die Schauspieler selbst Englisch studieren oder nicht. „Man muss auch kein Student der RWTH sein, um mitspielen zu können“, ergänzt Simon. Ursprünglich war „Actor´s Nausea“ ein Wahlfach an der anglistischen Fakultät, das sich aber so großen Zulaufs erfreute, dass sie seit 2001 in der jetzigen Form existiert.

Was den Inhalt „A tomb with a view“ betrifft, so möchten die Akteure nicht zu viel verraten, nur so viel gibt Darsteller Marcos De-Lois-Bolinaga noch preis: „Die Geschwister empfinden keinerlei Empathie füreinander und müssen sich nun miteinander beschäftigen. Die gesamte Situation spitzt sich immer mehr zu, denn unerwartete Leute, wie beispielsweise eine mysteriöse Schriftstellerin, stehen plötzlich vor der Tür und werden sogar im Testament erwähnt. Außerdem gibt es einen Mörder im Haus, aber keiner weiß, wer es ist.“

Spannend ist auch das Verhalten der hilfsbereiten Krankenschwester, denn irgendwie scheint es, als hätte in dieser Familie jeder etwas zu verbergen. Aber was kann man auch anderes erwarten, wenn ein römischer Kaiser durchs Wohnzimmer rennt und auf einen Werwolf trifft, der sonst abgeschottet in einer Höhle lebt? Nach Geschwisterliebe klingt das nicht. Dafür aber nach einem Comedy-Thriller, bei dem die Lachmuskeln auf ihre Kosten kommen und gleichzeitig der englischsprachige Wortschatz aufgefrischt wird.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert