Clowns, Kamele und Akrobaten begeistern

Von: Kristina Toussaint
Letzte Aktualisierung:
13232202.jpg
Tierisches Quartett: Die Pferde bewiesen bei der Premiere des „Circus Jacki Althoff“ in Aachen ebenso wie ihre menschlichen „Kollegen“ eine perfekte Körperspannung beim Auftritt in der Manege. Foto: Andreas Steindl
13232208.jpg
Anmutig und spektakulär zugleich: An Seilen und Tüchern wirbelt diese Akrobatin durch die Luft.

Aachen. Akrobaten, die in atemberaubender Geschwindigkeit durch die Manege fliegen, Jongleure, Clowns, Pferde, Kamele, Lamas und Live-Musik – all das hat der „Circus Jacki Althoff“ in petto, um die ganze Familie zu unterhalten. „Den Kummer draußen lassen“ und sich in den Bann des Zirkus an der Eissporthalle ziehen lassen – ein super Ferienprogramm.

Was das Highlight des zweistündigen Programms ist, da gehen die Meinungen auseinander: „Am besten haben mir die schönen Araberpferde gefallen“, sagt die achtjährige Lena. Sie ist mit ihren Eltern und den beiden kleineren Geschwistern zur Premiere gekommen.

Tim und sein Bruder Moritz dagegen konnten sich besonders für die Clownsnummern begeistern. Die Oma der sechs- und neunjährigen Jungs ist zu Besuch aus Berlin und freute sich, eine Veranstaltung für alle drei im „eher dünnen Aachener Ferienprogramm“ gefunden zu haben.

Direktor Edmund Frankello hat ein buntes Programm auf die Beine gestellt, eine „Welt voll Fantasie und Poesie“: bei den Clownsnummern schallt lautes Kindergelächter durch die Manege, während den Zuschauern bei den artistischen Einlagen manchmal fast der Atem stoppt.

An Seilen und Tüchern wirbeln die Akrobaten durch die Luft, zeigen beeindruckende Körperbeherrschung bei Hula Hoop und Jonglage und bringen das Publikum mit halsbrecherische Balanceakte nur vom Zusehen schon fast ins Schwitzen.

Frankello, selbst in einem Zirkusbetrieb aufgewachsen, hat den traditionsreichen „Circus Althoff“ übernommen. Die aus Aldenhoven bei Jülich stammende Familie Althoff ist eine der ältesten Zirkusfamilien Europas. Jacki Althoff löste sich mit einem eigenen Zirkusunternehmen aus der Familiendynastie und war vor allem für seine Tierdressuren, insbesondere eine Bärennummer, berühmt.

Auch der heutige Circus Althoff reist mit über 30 Tieren umher. In der Vorstellungspause können Kinder die Lamas, Kamele und Pferde aus nächster Nähe kennenlernen.

Dabei legt die Zirkusmannschaft großen Wert auf möglichst artgerechte Haltung und eine partnerschaftliche Dressur. So gelingt auch ein beeindruckendes Pferdequartett – und in einer Nummer dürfen die kleineren „tierischen Freunde“ völlig außer Rand und Band spielen und das ganze Zirkuszelt in Beschlag nehmen.

Begleitet wird das ganze Programm von hervorragender Live-Musik. Zum Höhepunkt der Show kommen alle Künstler in der Manege zusammen: ein Feuerspucker, Bauchtänzerinnen, Kamele und ein springendes Lama feiern eine „arabische Nacht“ – ein buntes Ferienprogramm für die ganze Familie.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert