Aachen - Charmantes „Verhör“ mit Mikro

Radarfallen Bltzen Freisteller

Charmantes „Verhör“ mit Mikro

Von: Nina Jarosz
Letzte Aktualisierung:
5493936.jpg
Kleine Reporter unterwegs: Im Rahmen ihre Radioprojekts interviewen die OGS-Schüler von der Passstraße den Polizeipräsidenten Klaus Oelze. Foto: Kurt Bauer

Aachen. Was für eine Sitzung! Beinahe alle Stühle um den langen, braunen Konferenztisch im Polizeipräsidium Aachen sind besetzt. An einem Ende wird getuschelt, jemand anderes klopft nervös mit den Fingern auf die Tischplatte. Das ist keine gewöhnliche Versammlung bei der Polizei.

Zehn Kinder der Offenen Ganztagsschule (OGS) der KGS Passstraße sind zu Besuch. Im Rahmen eines Radioworkshops dürfen die Dritt- und Viertklässler heute den Polizeipräsidenten Klaus Oelze interviewen.

Seit fünf Jahren Kooperation

Möglich gemacht haben das der OGS-Mitarbeiter Dirk Chauvistré und die Redakteure von „Radio @m Alex“ Stefan Will und Wolfgang Urbanek. Seit fünf Jahren arbeiten die OGS und das Lokalradio zusammen. Dabei habe man sich von Jahr zu Jahr verbessert, so Chauvistré. Zusammen mit Stefan Will hat er den Workshop initiiert.

Das Interview kann beginnen. 19 Fragen haben sich die Kinder notiert, die sie dem Polizeipräsidenten jetzt nacheinander stellen. Warum gibt es Polizisten? Wie wird man Polizist? Warum reiten Polizisten auf Pferden? Oelzes Antwort auf die letzte Frage: „Weil sie auf Hunden so schlecht reiten können.“ Dann erklärt er den Kindern aber doch noch was es mit der Reiterstaffel auf sich hat. Hauptsächlich können sich die Polizisten nämlich mit den großen Tieren bei Fußballspielen oder Demonstrationen einen guten Überblick über die Menschenmenge und Respekt verschaffen. Das Mikrofon wird weitergegeben und landet schließlich in Rodins Hand, der mit der Schlussfrage ein Thema anspricht, das immer wieder in den Medien diskutiert wird. „Wie gefährlich ist Facebook für Kinder?“ Oelze wird ernst und rät den Schülern davon ab das soziale Netzwerk zu nutzen, da sie mit neun bis elf Jahren noch zu jung dafür seien, er selbst „macht ja auch kein Facebook.“

Nach dem Interview geht die Arbeit für die Schüler weiter. Im nächsten Schritt müssen sie selbst die Interviews schneiden und bearbeiten, sowie die Ab- und Anmoderation erstellen. Der Workshop findet an fünf aufeinanderfolgenden Freitagen statt, an denen die Kinder die Interviews zunächst vorbereiten müssen. An zwei Terminen werden die verschiedenen Institutionen, in diesem Jahr das Cineplex-Kino und das Polizeipräsidium besucht.

Sendung am 17. Mai

Danach erfolgt die Nachbereitung und Erstellung der Beiträge, der sogenannten Podcasts. Diese werden dann am Freitag, 17. Mai, zwischen 17 und 19 Uhr auf der Internetseite www.radio-am-alex.de gesendet, zusätzlich werden die Beiträge den Eltern, Lehrern und Interviewpartnern in der OGS Passstraße präsentiert. Chauvistré ist zufrieden mit dem Besuch beim Polizeipräsidium. „Die Kinder lernen jedes Mal, selbstständiger zu agieren, miteinander zu arbeiten und fremdes Eigentum zu schätzen.“ Durch den Workshop werden die Grundschüler gefördert und gefordert, außerdem erlernen sie den Umgang mit Radio und Internet. Die Resonanz auf das Projekt sei bisher durchweg positiv, weswegen Chauvistré dem kommenden Workshop freudig entgegensieht.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert