Casino speckt auch Restaurant deutlich ab

Von: Robert Esser
Letzte Aktualisierung:
casinogastrobild
Abschied auf Raten? Der reguläre Restaurant-Betrieb im rechten Gebäudetrakt der Spielcasinos wurde wegen drastischen Rückgangs der Bewirtungszahlen vom Betreiber Westspiel eingestellt. Foto: Wolfgang Plitzner

Aachen. Der Appetit auf ihren Spielcasino-Standort in Aachen ist den Duisburger Westspiel-Managern schon länger vergangen. Aber der Casino-Betreiber ist per Konzession der NRW-Landesregierung und Mietverträge mit der Stadt eigentlich noch Jahre an den ertragsschwachen Glückstempel an der Monheimsallee gebunden.

Nun bahnt sich trotzdem ein Abschied auf Raten an: Sinkende Besucherzahlen und dramatische Umsatzeinbrüche bedeuten das Aus für das traditionsreiche Casino-Restaurant „Rouge et Noir”.

Die finanzielle Lage habe eine „Änderung des Konzepts” notwendig gemacht, teilte der Casino-Betreiber am Dienstag mit. „Auf Anfrage können zukünftig Banketts und Feiern im Restaurant stattfinden. Aber das à la carte-Geschäft wird es ab April nicht mehr geben”, erklärt Konrad Casciani, Geschäftsführer der Westspiel Entertainment. Hans-Joachim Stuntz, Leiter der Aachener Casino-Gastronomie, erläutert die Gründe: „Die wirtschaftliche Entwicklung, die neuen gesetzlichen Rahmenbedingungen für das Glücksspielwesen und der damit verbundene Besucherrückgang sowie das Nichtrauchergesetz haben im Tagesgeschäft zu einem drastischen Rückgang der Bewirtungszahlen geführt.”

Schon vor acht Jahren hatte man einen ersten Schnitt im Prachtbau neben dem Kurpark vollzogen und den Mittagstisch abgeschafft. Später kam das Aus für die Keller-Disothek „Club Zero”. Ab dem kommenden Monat gibt´s für Spielbank-Gäste neben Roulette, Poker und Co. kulinarische Genüsse ausschließlich an Bars im Spielbereich des Casinos - und natürlich im Bistro „Kapuzino” neben dem Automatenspielcenter des Karrees im ehemaligen Posthof.

Das Küchenteam von Spitzenkoch Uwe Quiter soll unterdessen auch in Zukunft Veranstaltungsgäste im Eurogress bewirten. Weiterhin konzentriert man sich auf Banketts und Feiern ab zehn Personen in den eigenen, jüngst renovierten Räumen vom Salon Pascal bis zum Lenné-Pavillon. Für Ausrichter von Hochzeiten, Familienfeiern und Firmen-Events will die Casino-Gastronomie in Zukunft noch häufiger zur Verfügung stehen.

Arbeitsplätze fallen weg

Dennoch: Bis zu fünf Mitarbeiter verlieren wohl im Zuge des „veränderten Konzepts” ihre Arbeitsplätze. „Gemeinsam mit dem Betriebsrat ist eine sozialverträgliche Lösung für die wenigen betroffenen Mitarbeiter gefunden”, betont Westspiel-Geschäftsführer Casciani.

In Aachen dürften derlei Beschwichtigungen kaum Begeisterung auslösen. Oberbürgermeister Dr. Jürgen Linden und CDU-Chef Armin Laschet hatten Westspiel nach der Konzessionsverlängerung im Januar dieses Jahres in deutlichen Worten zu „überfälligen Investitionen” in den Casino-Standort Aachen aufgefordert, um die Adresse an der Monheimsallee wieder attraktiver zu machen.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert