Burtscheid boomt: Neue Cafés, mehr Ärzte

Von: Robert Esser
Letzte Aktualisierung:
Rückblick: Wo früher mehr Ei
Rückblick: Wo früher mehr Einzelhändler ihre Waren anboten, avancieren nun weitere Cafés zu Anziehungspunkten über die Fußgängerzone Kapellenstraße in Burtscheid hinaus. Allerdings sind zwei große Geschäfte - ein alter Kaisers-Markt und die Schlecker-Filiale - dicht. Foto: Michael Jaspers

Aachen. Klar: Um in Burtscheids Geschäftswelt den Durchblick zu behalten, muss man viele Klinken putzen. Etwa beim Augenoptiker Uwe Marschall. Mit Ehefrau Rita baut er gerade den alten Blumenladen an der Ecke Kapellenstraße 1-3 zum Brillengeschäft um - Neueröffnung im Mai.

Das ist eines von erstaunlich vielen Beispielen, die gerade den Wandel in dem beliebten Einkaufsviertel untermauern. Buchstäblich. An vielen Ecken wird gebaut, saniert und umgeplant. Wobei es einige erstaunliche Projekte gibt, von denen bislang kaum jemand wusste. Bis jetzt.

„In Burtscheid ist eben viel Bewegung”, freut sich Rolf Leonhard Haugrund. Der Geschäftsführer des Marienhospitals ist als Vorsitzender der Burtscheider Interessengemeinschaft (BIG) natürlich bestens informiert. So soll in der Viehhofstraße demnächst ein marodes Gebäude abgerissen werden, um Platz für den Neubau eines weiteren Praxiszentrums zu schaffen. In den Startlöchern steckt auch Rewe-Markt-Inhaber Josef Stenten am Krugenofen. Der Gründer des „Öcher Einkaufszentrums” will sein Areal nach mehr als 30 Jahren großzügig überholen und erweitern - auch mit modernen Gastronomie-Angeboten. Ob es noch in diesem Jahr losgeht, steht noch nicht fest. Abgemacht ist aber, dass die Zoohandlung Lehnhard Stentens Gelände verlässt und an die Malmedyer Straße 3 zieht.

Dort verwandelt man einen verlassenen Antiquitätenhandel wieder in eine Tierfachhandlung. Direkt gegenüber wird indes noch immer ein neuer Betreiber für den Kiosk am Wochenmarkt gesucht. Und auch die Zukunft des verwaisten Kaisers-Standorts an der Kleverstraße 34 ist ungewiss. Hunderte Qua-dratmeter Verkaufsfläche warten - was öde aussieht. „Wir haben jetzt schriftlich und ganz konkret bei Kaisers/Tengelmann, die dort offenbar einen langfristigen Mietvertrag haben, um Informationen über die Nachnutzung gebeten”, sagt BIG-Vorsitzender Haugrund. Sehnsüchtig erwartet nicht nur die Nachbarin Nachmieter: „Wir wünschen uns das sehr, weil hier mit dem Umzug des Lebensmittelmarktes ganz spürbar Laufkundschaft verloren gegangen ist”, erläutert Petra van Hout in ihrer Boutique „LA Passion”.

Andere Projekte stehen vor der Vollendung: Kosta Athanasiou will in seinem schmucken Café-Pavillon im Ferberpark ab Juni Gäste bewirten. Der Quader inklusive Panorama-Fensterfront steht bereits. „Jetzt verkleiden wir das Gebäude mit Holzpaneelen aus sibirischer Rotlärche, so dass ein harmonisches und absolut natürliches Gesamtbild wächst”, erklärt Athanasiou. Daneben entstehen Außenterrassen und ein Kinderspielplatz. Von der alten Toilettenanlage an selber Stelle ist nichts mehr zu sehen, sie wurde umbaut. „Die Arbeiten laufen auf Hochtouren”, sagt der Investor.

Wie bei Gastronom Kosta Archontoglou: In der Pontstraße führt er das „Reuters House”, in Burtscheid das „Degustino”. Nun folgt ein italienisches Café - dolce vita mit Eisspezialitäten und Panini im stilvollen Design. Dazu kombiniert Archontoglou zwei leere Ladenlokale an der Kapellenstraße 24. Der Keller wird bereits für moderne Sanitäranlagen entkernt. Die Eröffnung plant er in vier bis sechs Monaten.

Früher, so hofft man in Burtscheid, ziehen Nachmieter in die verlassene Bäckerei am Markt, das Eiscafé Capriccio und ein Antik-Geschäft nebenan. Vielleicht. Und wer den großen Schlecker-Markt mitten in der Fußgängerzone beerbt, bleibt ebenso offen. Geschlossen ist die Filiale schon. Sie landete auf der Streichliste der Drogeriemarktkette, die bundesweit gegen die Pleite kämpft. Umso persönlicher rührt der handgeschriebene Abschiedsgruß: „Vielen Dank für Ihre Treue sagt Ihnen Anne”, steht da auf der verrammelten Glasschiebetüre. Wer hier wehmütig durchblickt, darf durchaus ein Stückchen Burtscheid vermissen. Auch das muss klar sein.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert