Buntes Fest zum 70-jährigen Bestehen von Unicef

Von: Katharina Redanz
Letzte Aktualisierung:
12326261.jpg
Trommelten kräftig für die gute Sache: Beim Geburtstagsfest von Unicef standen natürlich die Jüngsten einmal mehr im Mittelpunkt. Foto: Andreas Schmitter

Aachen. Ein ganzer Tag mit Kindern zu Ehren anderer Kinder: Am Samstag feierte die Aachener Unicef-Gruppe das 70-jährige Bestehen des internationalen Kinderhilfswerks der Vereinten Nationen. Unter dem Motto „Kindern ein Zuhause geben“ machte beispielsweise die Musik-AG der Grundschule Michaelsbergstraße mit zwei Liedern auf die Wichtigkeit einer freien Kindheit aufmerksam.

Und die Theater-Gruppe des Anne-Frank-Gymnasiums zeigte, wie glücklich ein Leben in Deutschland doch eigentlich ist. Die „Drums Alive“-Trommeltruppe des Kindergartens an der Schurzelterstraße in Laurensberg sorgte mit fetzigen Liedern wie dem „Fliegerlied“ für gute Stimmung.

„Wir haben die Kinder als Botschafter der Kinderrechte zusammen getrommelt“, erklärte Christiane Raumanns, Sprecherin der Aachener Arbeitsgruppe, das abwechslungsreiche Programm des Tages in den Burtscheider Kurparkterrassen, „denn Kinder können und wollen sich auch für andere Kinder stark machen.“ Neben der Grundschule Michaelsbergstraße und den Laurensberger Gruppen standen zudem unter anderem der Schülerzirkus Configurani der Viktoriaschule, zwei Bands der Waldorfschule, die Zumba-Gruppe der Hauptschule Aretzstraße und der Sänger Maziar Hakkak aus dem Iran auf dem Programm.

„Ich habe mir ein vielseitiges Fest gewünscht“, sagte Peter Jumpertz, der für die Organisation des Festes zuständig war, und das habe geklappt. „Wir haben Jüngere und Ältere, Deutsche, Kinder mit Migrationshintergrund und Flüchtlinge. Ich bin wirklich mehr als zufrieden.“ Genau wie er ist auch die Sprecherin Raumanns schon lange bei Unicef aktiv: „Ich engagiere mich für Kinder, weil ich gerne etwas zurückgeben möchte. Ich gehöre zu der Generation, die als Kind stark von der Arbeit von Unicef profitiert hat“, sagte Raumanns.

Gleiches sagte auch Bürgermeisterin Hilde Scheidt, die zum Gratulieren nach Burtscheid kam. Sie rief in Erinnerung, dass Unicef vor 70 Jahren hauptsächlich für europäische Flüchtlingskinder gegründet worden sei, „und jetzt geht es uns hier gut“.

Nun müsse den Kindern in Gebieten, die von Krieg und Armut geprägt sind, geholfen werden. „Ich bin sehr froh, dass wir hier in Aachen eine so aktive Unicef-Gruppe haben, die uns immer wieder mit verschiedenen Aktionen zeigt, wo zu helfen ist“, erklärte Scheidt.

Die nächsten Aktionen sind auch schon geplant: Am 25. September wird es zu Ehren von 70 Jahren Unicef ein Benefizkonzert im Krönungssaal geben. Bereits am 14. Juni wird die Aachener Arbeitsgruppe gemeinsam mit dem Kinderparlament der Stadt von 10 bis 13 Uhr am Holzgraben für Kinderrechte demonstrieren und möchte so mit den Aachener Bürgern in Kontakt kommen. „Wir freuen uns über jeden, der vorbeikommt und mitmacht“, so die Sprecherin Raumanns.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert