Bunte Liga: Die „Kullen Nullen” holen den Meistertitel

Letzte Aktualisierung:

Aachen. Bei bestem Fußballwetter wurden am Samstag auf der Anlage von Arminia Eilendorf an der Brander Straße vor zahlreichen Zuschauern die diesjährigen A- und C-Finals der Bunten Liga ausgetragen.

Zunächst spielten die Mannschaften von TV Super Boys Forst und Hacke Bleiluft die C-Meisterschaft aus. In einem jederzeit fair - und in Tradition der Bunten Liga ohne Schiedsrichter - abgelaufenen Spiel gab es hier ein 5:2 für Hacke Bleiluft, die damit verdient C-Meister wurden.

Beim Höhepunkt des Tages, dem A-Finale, standen sich die beiden besten Teams der abgelaufenen Saison, Sterntaler und Kullen Nullen, gegenüber. Angeführt von den jeweiligen Spielführern, Marc Siebertz, der auch Präsident der Bunten Liga ist, und Oliver Schürings gingen die Sterntaler leicht favorisiert ins Spiel.

Nach anfänglichem Abtasten entwickelte sich eine flotte Partie, in der beide Mannschaften auf Augenhöhe agierten. Dabei konnte sich das sportliche Niveau der oft von den Vereins-Kickern belächelten „Hobby-Fußballer” mehr als sehen lassen.

Die „Nullen” gingen durch ein Elfmeter-Tor von David Schäfer nach einer Viertelstunde in Führung. Er war es auch, der den nun immer stärker werdenden Druck der Kullen Nullen nach schön heraus gespielten Angriffen in zwei weitere Treffer zum 3:0 ummünzte. Durch diesen lupenreinen Hattrick avancierte er unstrittig zum „Mann des Tages”.

Nach dem unerwarteten Rückstand verstärkten die Sterntaler ihrerseits die Bemühungen. Für ihre Angreifer gab es jedoch bis auf einen fulminanten Pfostenkracher von Tim Ribbroek kein Durchkommen gegen die vom umsichtigen Kullen-Libero Dirk Gobbelé gut organisierte Abwehr, so dass es bis zur Halbzeit beim beruhigenden 3:0 blieb.

Kurz nach dem Seitenwechsel mussten die Kullen Nullen ihren starken Torhüter „Katze” Christian Tröger verletzungsbedingt ersetzen. Für ihn hütete nun Christoph Doetsch das Tor. Im zweiten Durchgang zollten beide Teams dem durchaus hohen Tempo der ersten 45 Minuten sowie der Hitze Tribut und es ergaben sich nur noch wenige Möglichkeiten. Eine davon nutzte in der 70. Minute Sterntaler-Stürmer Ribbroek, der nun mehr Glück als im ersten Durchgang hatte, zum verdienten 1:3 Anschlusstreffer gegen die jetzt tiefer stehenden Kullen Nullen.

Kurz vor Schluss hätte sich deren Stürmer Markus Bertrams besser an eine der ältesten Fußball-Weisheiten gehalten, dass der Gefoulte nie selber zum Elfmeter antreten soll: Er vergab vom Kreidepunkt aus das mögliche 4:1. So jedoch blieb es bis zum Abpfiff beim alten Spielstand und die Kullen Nullen feierten nach 1985 und 1987 bis in den frühen Morgen ihre dritte A-Meisterschaft!

Eine rundum gelungene Veranstaltung und tolle Werbung für die Bunte Liga, die in Ausschnitten auch am Dienstag oder Mittwoch im örtlichen Kabel-Fernsehen bei Center-tv (oder dort im Internet) in der Rubrik „Regiosport” zu sehen ist.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert