Bundespolizei stellt Schleuser auf frischer Tat

Von: b-pol
Letzte Aktualisierung:

Aachen. Auf der Autobahn 44 ist einer Streife der Bundespolizei am Freitagmorgen ein Schleuser ins Fahndungsnetz gegangen.

Der 45-jährige Belgier hatte zwei 25-jährige Algerier von Belgien nach Deutschland über den ehemaligen Grenzübergang Aachen-Lichtenbusch eingeschleust. Die zwei Nordafrikaner konnten keine Ausweispapiere oder Aufenthaltstitel für Deutschland vorweisen.

Einer der Geschleusten hatte 2009 in Frankreich einen Asylantrag gestellt, den Ausgang des Verfahrens aber nicht abgewartet. Seitdem hielt er sich in Belgien ohne Aufenthaltstitel auf.

Weitere polizeiliche Ermittlungen über die belgischen Behörden ergaben, dass auch sein Begleiter nicht in Belgien registriert war.

Beide Männer wurden wegen ausländerrechtlicher Verstöße angezeigt und dem Haftrichter vorgeführt. Sie erwartet nach ihrer Sicherungshaft die Abschiebung nach Belgien beziehungsweise nach Frankreich.

Gegen den belgischen Schleuser wurde eine empfindliche Sicherheitsleistung für das zu erwartende Strafverfahren genommen.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert