Bundespolizei schnappt zwei Schleuser

Von: red/pol
Letzte Aktualisierung:

Aachen. Die Bundespolizei kontrollierte am Donnerstag kurz nach Mitternacht auf der Bundesautobahn A 44 einen aus Belgien kommenden Pkw und die Insassen. Bei dem Fahrer, ein von der Elfenbeinküste stammender Belgier, fanden die Beamten unter anderem einen Schlagring. Seine Erklärung gegenüber den Beamten: Er brauche ihn zur „Selbstverteidigung“.

Doch der Fahrer war nicht allein unterwegs. Drei weitere Männer, zwei Pakistani und ein Inder, saßen ebenfalls im Auto, hatten aber keine notwendigen Papiere und Aufenthaltsgenehmigungen bei sich.

Der Belgier erklärte den Beamten, er sei auf den Weg nach Köln, um dort Autoteile zu kaufen. Um Fahrtkosten zu sparen, habe er sich Mitfahrer gesucht. Weiterhin machte er die Angabe, dass die drei Mitfahrer Pässe und Visa gehabt hätten. Doch nach den Aussagen der Mitfahrer ist das Gegenteil der Fall.

Jetzt muss sich der Belgier wegen gewerbsmäßiger Schleusung mit Waffen strafrechtlich verantworten. Er wird am Freitag dem Haftrichter zur Anordnung der Untersuchungshaft vorgeführt.

Einen weiteren Schleuser schnappte die Bundespolizei am Freitagmorgen gegen 1 Uhr. Ein in Frankreich lebender Serbe versuchte, drei Landsleute in einem Auto nach Deutschland einzuschleusen. Auch sie waren auf der A 44 aus Richtung Belgien unterwegs.

Auch in diesem Fall konnten die geschleusten Männer keine erforderlichen Pässe und Visa für Deutschland vorzeigen.

Der Serbe war bereits früher polizeilich in Erscheinung getreten. Jetzt wird er wegen gewerbsmäßiger Einschleusung von Ausländern ebenfalls dem Haftrichter vorgeführt.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert