Aachen - Bühnenfreunde erinnern sich: Als der Bundesminister im Bierfass saß

Bühnenfreunde erinnern sich: Als der Bundesminister im Bierfass saß

Von: Günther Sander
Letzte Aktualisierung:
13509292.jpg
Das Ensemble des Heimattheaters mit dem Vorsitzenden Marc Knisch und dem langjährigen Spielleiter Bernd Dreyer (vorn 3. und 4. v.l.) freut sich bereits auf das Jubiläum im kommenden Jahr. Foto: Günther Sander

Aachen. Das Aachener Heimattheater Bühnenfreunde 1947 geht mit Riesenschritten dem 70. Geburtstag entgegen. „Am 30. Mai 1947 fand im damaligen Restaurant Kohnen in der Beeckstraße die Gründungsversammlung statt“. erinnert sich Bernd Dreyer, der langjährige Regisseur und Spielleiter des Ensembles.

Was hat dieses Theater seitdem nicht alles schon gespielt: „Öcher Jonge op Übong“. „Nobles uusjen Wimmelsjaaß“, „De Schötzekönnek va Oche“, „Schwatze Katz än Öcher Hömmel“. Zum 50. Geburtstag spielte man „Völ Hantier met et leäg Faaß Bier.“ Das Besondere: Der damalige Bundesarbeitsminister Norbert Blüm hat in diesem Stück kräftig mitgemischt. „Der saß in einem riesigen Bierfass, aus dem er am Ende drahtig sprang und starken Beifall kassierte“, so Bernd Dreyer.

Eine ungewöhnliche Ehe

Das Heimattheater stiftete auch eine „ungewöhnliche Ehe“, es präsentierte in zehn ausverkauften Vorstellungen SPD-Politikerin Ulla Schmidt und CDU-Politiker Armin Laschet als „ideales Ehepaar Noppeney“ in dem Heimatklassiker „Nobless uusjen Wimmelsjaaß.“ 1997 wartete das Heimattheater auch mit einer kleinen Sensation auf: Die erste Messe in Öcher Platt im Dom. „Der war rappelvoll, als wäre es die Christmette gewesen“, erinnert sich Dreyer.

1994 wurde der „Prenteschang“ aus der Taufe gehoben, eine ehrenvolle Verleihung an Prominente. Erster Träger war 1995 Wendelin Haverkamp, ihm folgten Jürgen von der Lippe und Hans Dieter Hüsch. „Das ist unser drittes Standbein“, so Bernd Dreyer. Und ein weiterer toller Erfolg: 1994 und 1995 flimmerte das Stück „Fisematäntche“ bei RTL und Sat 1 über die Bildschirme.

Zum 70. Geburtstag wird nächstes Jahr „Blaues Blut än schwazze Klütte“ im Eurogress gespielt (25. März und 1. April 2017). Tickets sind laut Vorsitzendem Marc Knisch bereits im Vorverkauf. Weihnachten 2017 wird es auch wieder ein Kinderstück geben. Wegen der großen Nachfrage spielt das Heimattheater aktuell noch zwei Mal den „Zauberer von Oz“: am Sonntag, 4. Dezember, und am Sonntag, 11. Dezember, jeweils um 15 Uhr im Brüsselsaal des Eurogress, Tickets gibt es im Kundenservice Medienhaus im Elisenbrunnen am Friedrich-Wilhelm-Platz (montags bis freitags 10 bis 18 Uhr, samstags 10 bis 14 Uhr) sowie im Verlagsgebäude an der Dresdener Straße (montags bis donnerstags 8 bis 18 Uhr, freitags 8 bis 17 Uhr, samstags 9 bis 14 Uhr).

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert