Aachen - Brutaler Überfall: Täter kommt durch Hintertür

Brutaler Überfall: Täter kommt durch Hintertür

Von: Oliver Schmetz
Letzte Aktualisierung:
Symbol Schlägerei Prügel Faust Gewalt Polizei Überfall Foto Karl-Josef Hildenbrand dpa
Am Kronenberg in Aachen hat ein Mann eine Tankstelle überfallen und einen Mitarbeiter durch mehrere Schläge verletzt.

Aachen. Für den Angestellten, der in der Tankstelle am Kronenberg einsam den Nachtdienst versieht, muss der Überfall völlig überraschend gekommen sein. Denn der unbekannte Räuber, der dort am Freitag frühmorgens um 3.05 Uhr zuschlägt, verschafft sich nach den ersten Erkenntnissen der Polizei durch die Hintertür Zutritt zum Kassenraum.

Und die Formulierung „zuschlägt“ ist durchaus wörtlich zu nehmen: Mehrfach habe der maskierte Mann dem 27-Jährigen auf den Kopf geschlagen, teilt die Polizei am Freitag mit. Ob dies mit der Faust oder mit einer Schlagwaffe geschehen ist, darüber schweigt man sich aus ermittlungstaktischen Gründen noch aus.

Glücklicherweise erleidet der Angestellte nur relativ leichte Kopfverletzungen: Er muss nicht ins Krankenhaus gebracht werden, sondern kann vor Ort versorgt werden.

Der Täter kann mit den Tageseinnahmen der Tankstelle in unbekannte Richtung entkommen. Den möglicherweise entscheidenden Vorsprung verschafft er sich dadurch, dass er seinem verletzten Opfer nicht nur das Mobiltelefon abnimmt, sondern es auch noch fesselt. Und um ganz auf Nummer sicher zu gehen, reißt er auch noch das Kabel des Festnetzanschlusses aus der Wand.

Doch in diesem Fall zeigt sich auch, wie gut es ist, dass es mancherorts noch Telefonzellen gibt – hier sogar gleich gegenüber der Tankstelle. Denn der Angestellte kann sich schon nach kurzer Zeit selber befreien und von dieser Telefonzelle aus die Polizei alarmieren.

„Das war wirklich ein glücklicher Zufall“, sagt Polizeisprecherin Sandra Schmitz. Um den Täter zu ergreifen, kommt die Polizei dennoch zu spät. Die Fahndung bleibt erfolglos, die Täterbeschreibung ist – wohl auch wegen des Überraschungseffekts – recht mager.

Etwa 1,70 Meter sei er groß gewesen und habe mit einem nicht näher bestimmbaren Akzent gesprochen, heißt es. Die Polizei bittet um Hinweise unter 9577-31301 oder außerhalb der Dienstzeiten 9577-34210.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert