Aachen - Brutale Räuber schlagen in der Innenstadt gleich fünf Mal zu

Brutale Räuber schlagen in der Innenstadt gleich fünf Mal zu

Von: red
Letzte Aktualisierung:

Aachen. Eine Serie von teils sehr brutalen Raubüberfällen in der Nacht zum Sonntag, ein weiteres Raubdelikt am Samstagnachmittag am zu dieser Zeit belebten Elisenbrunnen.

 Die Polizei fahndet mit Hochdruck nach mehreren Tätern, die am Wochenende in der Innenstadt Menschen bedroht, misshandelt und bestohlen haben. Ein Mann konnte dabei zunächst festgenommen werden. Innerhalb von nur drei Stunden wurden die Beamten allein in der Nacht zu Sonntag vier Mal auf den Plan gerufen. Einiges deutet darauf hin, dass es sich bei den Tätern um ein und dieselbe Bande gehandelt haben könnte. Die Überfälle liefen fast immer nach gleichem Muster ab.

Die Opfer wurden meist von mehreren Personen angesprochen und aufgefordert, ihre Handys und Geldbörsen auszuhändigen, wie die Polizei berichtet. In einigen Fällen wurden die Opfer umringt und nach Wertgegenständen durchsucht. Mehrfach wurden sie dabei körperlich attackiert, dabei schlugen die Täter manchmal sogar mit einem Stahlrohr auf ihre Opfer ein. Zu schwerwiegenden Verletzungen kam es dabei laut Polizei glücklicherweise nicht.

Zwei Täter in Kneipe gestellt

Die Überfälle ereigneten sich am Elisenbrunnen, in der Mefferdatisstraße, am Löhergraben und in der Hackländerstraße. Trotz intensiver Fahndung mit mehreren Streifenwagen, Aktivierung von Spürhunden und Zivilkräften konnten die Täter nicht gestellt werden. Sie wurden überwiegend als dunkelhäutig und etwa 20 bis 25 Jahre alt beschrieben.

Bereits gegen 16.50 Uhr kam es am Samstagnachmittag auf dem Friedrich-Wilhelm-Platz zu einem Raubdelikt. Zwei Unbekannte zwangen dort einen Mann zur Herausgabe seines Bargeldes. Dank guter Personenbeschreibungen konnten die beiden mutmaßlichen Räuber in einer nahegelegenen Gaststätte ermittelt und vorläufig festgenommen werden. Nachdem ihre Identität geklärt war, mussten die beiden Männer aus Aachen und Roetgen jedoch wieder auf freien Fuß gesetzt werden.

Diebe am Dom und in Uersfeld

Hinweise auf ein weiteres mögliches Raubdelikt erhielten die Ermittler im Zusammenhang mit einem dreisten Diebstahlsversuch Samstagnacht am Dom. Gegen 2.20 Uhr versuchte ein Mann ohne festen Wohnsitz auf dem Domhof, mit einem Schraubenzieher eine Spendenbox für die Restaurierung des Münsters aufzubrechen.

Zeugen beobachteten ihn und informierten die Polizei. Bei der Überprüfung des Obdachlosen fanden die Beamten auch das Portemonnaie einer älteren Dame aus Eschweiler. Der leicht alkoholisierte 39-Jährige wurde festgenommen. Die Ermittlungen dauern an.

Gleich vier mutmaßliche Autodiebe sind der Polizei am Wochenende ebenfalls ins Netz gegangen. Der Besitzer eines BMW hatte die Männer, die es offenbar auf sein Fahrzeug abgesehen hatten, zuvor in der Einfahrt seines Hauses in Uersfeld beobachtet.

Als ein Taxi in der Nähe anhielt, flüchteten die Täter in unterschiedliche Richtungen. Im Rahmen der sofort eingeleiteten Fahndung konnte die Polizei das Quartett festnehmen. Das Auto, mit dem die aus den Niederlanden stammenden Täter angereist waren, stellten die Beamten ebenfalls sicher.

Derzeit prüft die Polizei, ob die Festgenommenen mit weiteren Autodiebstählen in Verbindung gebracht werden können.

Leserkommentare

Leserkommentare (1)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert