Aachen - Bröcklige Fassade am Verwaltungs-Hochhaus: Netze ausgespannt

Bröcklige Fassade am Verwaltungs-Hochhaus: Netze ausgespannt

Von: akas
Letzte Aktualisierung:
15932447.jpg
Hoch hinaus: Weil an der Außenfassade des Verwaltungsgebäudes Hackländerstraße lose Teile entdeckt wurden, ... Foto: Andreas Steindl
15932448.jpg
...haben Experten am Mittwoch ein Netz rund um den Turm angebracht.

Aachen. Rot-blau gefärbte, eng anliegende Anzüge tragen sie zwar nicht. Einen Hauch von Spider-Man versprühen die Männer aber dennoch während sie in schwindelerregender Höhe an der Außenfassade des Verwaltungsgebäudes Hackländerstraße entlangklettern. Schließlich hinterlassen sie ebenso wie die berühmte Superheldenfigur aus den Marvel-Comics ein engmaschiges (Spinnen-)Netz.

Nur, dass damit keine Bösewichte bekämpft, sondern lose Bauelemente in Schach gehalten werden. Denn die Außenfassade des zehnstöckigen Turms am Bahnhofsvorplatz bröckelt. Bei der jüngsten Untersuchung Mitte Dezember seien lose Teile festgestellt und direkt entfernt worden, wie die Stadt am Mittwoch mitteilte.

Da nicht auszuschließen sei, dass sich witterungsbedingt weitere Fassadenteile lösen, haben noch am Mittwoch dann speziell ausgebildete Fassadenkletterer ein rund 1500 Quadratmeter großes Kunststoffnetz angebracht, um die Verkehrssicherheit rund um das Gebäude zu gewährleisten.

Das Verwaltungsgebäude an der Hackländerstraße wurde in den vergangenen Jahren Stück für Stück saniert, auch die Außenfassade des in die Jahre gekommenen Gebäudes wurde instandgesetzt. Mit Ausnahme des Turms, weshalb dieser jedes Jahr von Experten ganz genau begutachtet wird. Denen nun wiederum die losen Bauelemente entgegenkamen.

„Selbstverständlich ist der Befund für uns nun der Anlass, die Sanierung des noch ausstehenden Turmbereichs am Verwaltungsgebäude Hackländerstraße möglichst vorzuziehen“, so Klaus Schavan, technischer Geschäftsführer des Gebäudemanagements. Die sei nämlich eigentlich erst zu einem späteren Zeitpunkt geplant gewesen.

Beginn der Arbeiten erst 2019

Anfang 2018 soll die Sanierung des Turms, in dem sich übrigens auch der denkmalgeschützte Paternoster-Aufzug befindet, in die Wege geleitet und ein spezialisiertes Planungsbüro mit der Planung der Sanierungsarbeiten beauftragt werden. Im Laufe des Jahres 2019 könnten die Arbeiten am Bahnhofsvorplatz begonnen werden, heißt es seitens der Pressestelle. Bis dahin soll das engmaschige Netz dafür sorgen, dass mögliche lose Bauteile herunterfallen.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert