Brander Kinderprinz eröffnet die Session

Von: Gerd Simons
Letzte Aktualisierung:
6515218.jpg
In Amt und Würden: Der Brander Kinderprinz Tobias II. (Koullen), Prinzessin Janina I. (Hagena) und Till Daniel (Decker). Foto: Kurt Bauer

Aachen. „Dat es d’r Öcher Fastelovvend!“ Meist am ersten Sonntag im November hält es karnevalsbegeisterte Brander kaum noch am heimischen Herd. Mit Kind und Kegel pilgern sie in das Saal-Restaurant „Ellerhof“ und sind Augen- und Ohrenzeugen der Proklamation der Brander Kinderprinzenpaares.

Das Motto des letztjährigen Bürgerprinzen „Brand hat was zu bie(a)ten“ wird im Aachener Stadtteil seit Jahrzehnten engagiert mit Leben gefüllt. Während die Proklamation des Brander Bürgerprinzen unter der Obhut der Prinzengarde „Brander Stiere“ stattfindet und die Brander Unterbähner die Karnevalsfete im Festzelt an Fettdonnerstag und den Umzug am Karnevalssonntag durchführen, kümmert sich die Erste Große Brander KG („EGB“) liebevoll um den jecken Nachwuchs des karnevalistisch pulsierenden Stadtteils und stellt seit 1958 das Kinderprinzenpaar.

Seit Sonntag sind die neuen Regenten Prinz Tobias II. (Koullen) und Prinzessin Janina I. (Hagena), mit ihrem Till Daniel (Decker), in Amt und Würden. Im „Ellerhof“, der dieses Jahr bei der Proklamation nicht ganz so gut gefüllt war wie in den Vorjahren, waren die Brander Jecken in Feierstimmung – und die von Präsident Walter Logen animierten Alaaf-Rufe kamen kräftig und knackig rüber. Da stand der flotte Brander Dreier Tobias, Janina und Daniel auf der großen Bühne – und sie strahlten übers ganze Gesicht.

„Obwohl ich schon im letzten Jahr dabei war und den Ablauf kenne, bin ich ganz schön nervös und habe ein flaues Gefühl in der Magengrube“, gestand Tobias kurz vor Beginn der Veranstaltung. Aber diese Nervosität legte sich sichtlich, alle drei närrischen Protagonisten tauten auf und versprachen eine tolle Session „op d‘r Brand“, in der sie mit ihrem Motto „Wo wir sind geht die Party ab“ bis Aschermittwoch kräftig feiern wollen.

Die neuen Tollitäten, die von ihren Vorgängern Prinz Dominik II. Eschmann und Prinzessin Celina I. Jansen-Dolle mit den Insignien der närrischen Macht ausgestattet wurden, gewannen schnell die Herzen des närrischen Publikums. Das Prinzenspiel, in das die Präsentationen der neuen Choreographien und Sessionstänze der Tanzabteilung der „EGB“ homogen eingebettet war, stammte aus der Feder von Rita Breuer, die auch durch die Proklamation führte.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert