Brände in Aachen: Unbekannte zünden erneut Kinderwagen an

Von: red/pol
Letzte Aktualisierung:
000008d35249baa7_2017-09-16fe00007.JPG
Kellerbrand in der Stettiner Straße: Wieder brannte ein Kinderwagen in diesem Haus. Foto: Ralf Roeger
000008d35249baa7_2017-09-16fe00002.JPG
Der erste Brand ereignete sich in einem Keller eines Wohnhauses auf der Stettiner Straße in Aachen. Foto: Ralf Roeger

Aachen. Die Aachener Feuerwehr musste in der Nacht von Freitag auf Samstag zu gleich zwei größeren Einsätzen ausrücken. Die Bewohnerin eines Hauses in Richterich wurde bei einem Küchenbrand verletzt. In einem Haus in der Stettiner Straße wurde erneut ein Kinderwagen von unbekannten Tätern angezündet.

Der erste Brand ereignete sich laut Angaben der Feuerwehr in der Stettiner Straße in Aachen. Um 20.50 Uhr wurde der Einsatzstelle starker Rauch aus einem Wohnhaus kommend gemeldet. Die Kräfte der Berufs- und Freiwilligen Feuerwehr Aachen Mitte stellten ein Feuer im Keller des Hauses fest.

Im Kellerabgang soll nach Informationen der Aachener Polizei erneut ein Kinderwagen gebrannt haben. Unbekannte hatten vor zwei Monaten, am 15. Juli, im selben Haus bereits einen Kinderwagen angezündet. Auch in diesem Fall geht die Polizei davon aus, dass der Kinderwagen vorsätzlich in Brand gesteckt wurde. Ob es zwischen den Taten einen Zusammenhang gibt, ist noch nicht bekannt. Die Kripo wurde eingeschaltet.

Nach Löschen des Feuers wurde das Wohnhaus belüftet. Die vom Feuer beschädigte Hausinstallation im Keller wurde durch die STAWAG überprüft und der Strom teilweise ausgeschaltet. Es wurde niemand verletzt. Der Einsatz vor Ort endete gegen 23 Uhr.

Um 23.25 Uhr wurde der nächste Brand gemeldet, dieses Mal war ein Einfamilienhaus in Butzweide in Aachen Richterich betroffen. Bei Eintreffen der Kräfte der Berufs- und Freiwilligen Feuerwehr Aachen Richterich war der Brand in der Küche bereits weit fortgeschritten. Eine Ausbreitung auf eine weitere Doppelhaushälfte konnte jedoch verhindert und der Brand gelöscht werden.

Nach den Lösch- und Belüftungsarbeiten ist das Haus nicht mehr bewohnbar. Die Bewohnerin konnte sich im letzten Moment selbst in Freie retten, musste aber vom Rettungsdienst wegen einer Verbrennung ins Krankenhaus gebracht werden. Auch hier hat die Polizei die Ermittlungen aufgenommen. Der Einsatz endete gegen 1.30 Uhr.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert