Boxgala: Wenn´s wie die Faust aufs Auge passt

Von: Robert Esser
Letzte Aktualisierung:
boxbild
Weil Boxer zuweilen Sterne sehen: In der Mercedes-Niederlassung verfolgten bis zu 600 Zuschauer etliche erstklassige Kämpfe - bis weit nach Mitternacht. Foto: Andreas Steindl

Aachen. Hörnchen teilte Mario Guedes schon lange aus, bevor er als Eisverkäufer im Ostviertel auftauchte. Seine hasserfüllten Duelle gegen Klaus Gallwé schrieben in Aachen Boxsportgeschichte. Kalt berechnend, erbarmungslos, oft blutig.

Der gelernte Metzger Gallwé bearbeitete Fleisch zeitlebens in allen denkbaren Varianten - berühmt wurden seine Leberhaken. Viele Jahre liegt das zurück.

Doch der Boxsport will in der Kaiserstadt an frühere Glanzzeiten anknüpfen - auch dank schillernder Persönlichkeiten. Und dank überwundener Berührungsängste der anderen Art. In der Nacht zum Pfingstsonntag sitzt der 59-jährige Gallwé, der sich 1983 bis zum Deutschen Meister durchschlug und immer noch topfit aussieht, neben dem Ring.

Der ist mitten in der ehemaligen Neuwagenhalle von Mercedes an der Gneisenaustraße platziert. Die Nobelautos parken vor der Tür, drinnen sieht mancher trotzdem Sternchen. Zehn Kämpfe stehen auf dem Programm des Veranstalters P4P.

Auf der Rückseite der Programmzettel ist Fallerslebens Text der Nationalhymne aufgedruckt. Will heißen: Heute geht´s um was. Jessica „Sugar J” Balogun - trainiert von Mario Guedes - verteidigt ihren Titel im Junior-Weltergewicht gegen die Rumänin Daniela David.

Die Zeremonie vor dem Hauptkampf - schon weit nach Mitternacht - scheint feierlich, fast alles steht: goldgeränderte Sonnenbrillen im Ring, dazu ein monströser WM-Gürtel, Nummerngirls in Jeans-Shorts zeigen Flagge, und der Ringsprecher setzt zum theatralischen Singsang an.

Nur weil das Mikrofon von Rockröhre Jupp Ebert den Ton verweigert, mag beim Abspielen des Deutschlandliedes kaum einer mitsingen. Vielleicht liegt´s aber auch an der multikulturellen Mischung des immerhin rund 600-köpfigen Publikums - darunter überraschend viele Kleinkinder.

Gallwé spricht angesichts der ansehnlichen Kulisse von der Wiedergeburt des Boxsports in Aachen und findet für seinen früheren Rivalen Guedes nur lobende Worte. „Mario bringt den Boxsport wieder nach oben. Sein Engagement, gerade für den Nachwuchs, ist absolut vorbildlich”, zollt Gallwé Respekt.

Ähnlich äußern sich prominente Gäste: darunter OB-Kandidatin Hilde Scheidt, Unternehmer Michael Nobis und Städteregionsratskandidat Uwe Zink. Alle betonen die Bedeutung der Jugendprojekte, die Guedes im Ostviertel über den Boxsport geglückt sind.

Kein Glück benötigen die Guedes-Schützlinge bei ihren Kämpfen: Sohn Mario Guedes junior (15) erzwingt - erstaunlich souverän - den Wurf des Handtuchs aus der gegnerischen Ecke schon in der 3. Runde, Weltmeisterin Jessica Balogun siegt klar nach Punkten.

Box-Experte Gallwé betont indes, dass auch die Qualität anderer vollends überzeugt habe: „Koko Murat aus dem Sauerland-Stall, der junge Aachener Alex Mogylewski, Mike Ermis und die Italienerin Lucia Morelli haben absolut erstklassigen Sport geboten.”

Zuweilen überrascht die Fairness der Kontrahenten. Sogar Murat, dem im Halbmittelgewicht der Kiefer gebrochen wird, nimmt´s sportlich - er gewinnt nach Punkten und lobt die Stärke seines Gegners.

Neben den Mercedes-Karossen vor der Tür gibt´s derweil an Buden und Zelten alles vom Döner bis zum Asia-Snack vom „Haus Mediterran”. Es passt noch nicht alles zusammen an diesem Abend.

Aber der Schulterschluss der Ex-Kontrahenten Guedes und Gallwé passt wie die sprichwörtliche Faust aufs Auge: In Aachen soll nämlich vor allem der Boxsport gewinnen.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert