Borussia Brand: Kein Verständnis für die Umzugsgegner

Von: Peter Langohr
Letzte Aktualisierung:
9038959.jpg
Bürgerfragestunde im Bezirksamt Brand: Der erwartete Ansturm an Befürwortern und Gegnern des Umzugs blieb aus. Foto: Ralf Roeger

Brand. Rund 25 Besucher waren zur Sitzung der Brander Bezirksvertretung gekommen – drei Viertel davon aus einem ganz speziellen Grund: Sie wollten in der Fragestunde für Einwohner Flagge zeigen gegen die geplante Verlagerung des Sportplatzes der Brander Borussia an den Brander Wall.

Das Aufeinandertreffen von Verlagerungsgegnern und Bezirkspolitikern barg, wie die Vorgänge der beiden letzten Wochen zeigten, durchaus Konfliktpotenzial. Daran, dass der Ball zwar nicht in der Sache, aber wenigstens im Ton flach gehalten wurde, hatte Bezirksbürgermeister Peter Tillmanns (CDU) großen Anteil.

Regularien stehen fest

Er erläuterte noch einmal konziliant aber unmissverständlich die in der Gemeindeordnung festgelegten Regularien der Fragestunde und wies insbesondere darauf hin, dass die Einwohnerfragestunde so heiße, weil es darum gehe Fragen zu stellen und nicht Debatten zu führen. Jedem Fragesteller sei eine Zusatzfrage gestattet und die Beantwortung einer Frage werde gegebenenfalls schriftlich erfolgen.

Die in den Fragen der Gegner der Verlagerung des Sportplatzes geäußerten Bedenken und Vorwürfe waren klar: dass das Naherholungsgebiet am Brander Wall reduziert werde, dass die Anlieger des Stadions in der Karl-Kuck-Straße keine Bebauung auf dem Gelände wünschten, dass die Verwaltung mit einem „illegitimen Vorstand“ der Borussia verhandelt habe bzw. verhandele – weil dieser seit 2009 keine ordentliche Mitgliederversammlung durchgeführt habe und somit keine Kassenprüfung erfolgt und der Vorstand nicht entlastet sei – und dass die Stadt aus der Verlagerung des Sportplatzes und der anschließenden Vermarktung des Geländes einen Gewinn erzielen wolle.

Quer durch die Parteien zeigten sich die Bezirksvertreter „angefressen“ und als erster war Ratsherr Peter Blum (FDP) an der Reihe „sich unbeliebt zu machen“. Er erinnerte daran, dass das jetzige Sportplatzgelände in der Karl-Kuck-Straße Eigentum der Stadt sei und der Pachtvertrag mit der Borussia 2020 auslaufe. Da könne „sich die Stadt einen schlanken Fuß machen“ und die Borussia im Regen stehen lassen, zumal die Ertüchtigung des Platzes nach den erforderlichen zeitgemäßen Standards weder von der Borussia noch von der Stadt zu finanzieren gewesen wäre. Dennoch habe die Stadt alles unternommen, um der Borussia am Brander Wall eine Lösung anzubieten „nach der sich andere Vereine die Finger“ lecken würden. Dies sei aber nur möglich, weil die Erlöse der Vermarktung des Geländes an der Karl-Kuck-Straße für die Schaffung der Anlagen am Brander Wall Verwendung fänden.

Völliges Unverständnis zeigte Peter Blum für die Tatsache, dass es jetzt „Widerstand auf den letzten Drücker“ gebe und fragte, wo diese Leute gewesen seien, als die aktuellen Planungen vor einigen Jahren auf den Weg gebracht wurden. Da hätten alle die Möglichkeit gehabt, ihre Bedenken zu äußern und sich einzubringen, denn nichts sei hinter verschlossenen Türen oder gar im Geheimen verhandelt worden. Diese Position wurde von allen Fraktionen bekräftigt, und während Lorenz Hellmann (SPD) betonte „Borussia Brand werde nicht als Verlierer vom Platz gehen“ fügte Iris Lürken (CDU) hinzu „die Bezirksvertreter haben nicht damit gerechnet, dass man ihnen unterstellt, sie wollten der Borussia schaden.“

Sache der Vereinsmitglieder

Bezirksbürgermeister Peter Tillmanns blieb es vorbehalten, darauf hinzuweisen, dass die Bezirkspolitik wie auch die Verwaltung keinen Einfluss auf Vereinsinterna hätten und mit dem Vorstand in Kontakt seien, der im Vereinsregister ausgewiesen werde. Gebe es Unstimmigkeiten oder den Verdacht, es laufe etwas nicht korrekt, dann sei es Sache der Vereinsmitglieder, im Rahmen der satzungsgemäßen Bestimmungen für Abhilfe zu sorgen.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert