Aachen - Betrunkener missbraucht Notrufeinrichtung am Aachener Hauptbahnhof

Betrunkener missbraucht Notrufeinrichtung am Aachener Hauptbahnhof

Von: pol-ac
Letzte Aktualisierung:

Aachen. Als „dummen Jungenstreich” werden die Einsatzkräfte der Feuerwehr und der Bundespolizei Aachen den Notruf am Aachener Hauptbahnhof nicht verstanden haben. In den frühen Morgenstunden betätigte ein 50-Jähriger die Notrufanlage am Seiteneingang des Gebäudes.

Dadurch hielt er Feuerwehr und Bundespolizei in Atem. Vor Ort angekommen, fanden die Einsatzkräfte jedoch keinen Brand oder eine andere Notsituationen vor.

Stattdessen trafen die Bundespolizeibeamten einen stark alkoholisierten Mann an, der durch Beschreibung von Mitarbeitern der Deutschen Bahn und Videobeweisen als Übeltäter identifiziert werden konnte. Der 50-Jährige wurde wegen Missbrauchs von Notrufanlagen angezeigt. Auch die Kosten des Feuerwehreinsatzes wird er übernehmen müssen.

Die Bundespolizei appelierte nach dem Einsatz, von Notrufanlagen nur im Notfall Gebrauch zu machen. Missbräuchliches Betätigen wird starfrechtlich verfolgt und kann mit Geldstrafe oder Freiheitsstrafe bis zu einem Jahr bestraft werden.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert