Aachen - Beste Beispiele getanzter Lebensfreude

Solo Star Wars Alden Ehrenreich Kino Freisteller

Beste Beispiele getanzter Lebensfreude

Von: Jutta Katsaitis-Schmitz
Letzte Aktualisierung:
9256440.jpg
Als Siegerpaare standen auf dem Treppchen: 1. Platz: Janine und Marco (KG Eulenspiegel), 2. Platz: Laura und Pascal (KG Oecher Prente) und 3. Platz: Christine und Holger (KG De Bahkäuvjere). Foto: Andreas Steindl
9256439.jpg
Sieger beim Ball der Mariechen: von links Sabrina Kick (2. Platz, KG Eulenspiegel), Christina Jansen (1. Platz, Koe Jonge Richterich) und Alina van Hasselt (3. Platz, Moulenshöher Jonge). Foto: Andreas Steindl

Aachen. Ein Jubiläum gab es in diesem Jahr für die „Goldstücke der Karnevalsvereine“, wie sie anerkennend genannt werden. Ihr Ball der Mariechen, bei dem sie jährlich ihre große Kür zeigen, wurde zum 60. Mal veranstaltet. Er trug die liebevolle Handschrift von Mariechenmutter Nicole Hess. 23 Einzelmariechen, vier Tanzpaare und – außer Konkurrenz – sieben Schautanzgruppen brillierten.

„Alle Teilnehmerinnen sind Sieger unserer Herzen“, anerkannte bei der Siegerehrung Wilm Lürken, Präsident des Festausschusses Aachener Karneval. Bei den Mariechenbällen gehe es vor allem um „Spaß än joue Vermaach“. In seiner Begrüßung hatte er allen Akteuren und Helfern für ihren Einsatz gedankt. „Dieser Ball ist auch ein Mosaikstein, der uns zur Anerkennung des Rheinischen Karnevals als immaterielles Kulturgut verholfen hat“, betonte Lürken. So sprach er auch in den Reihen des Publikums Renate Meyers, geb. Sommer (80), seine Anerkennung aus. Sie hatte 1955 als Zwanzigjährige beim ersten Ball der Mariechen für die KG Bahkäuvjere getanzt und war unter sieben Teilnehmerinnen strahlende Siegerin geworden. Jetzt erhielt sie nach dem Ball einen wahren Ordenssegen von den Vereinen.

In diesem Jahr stand Christina Jansen (20) von den Koe Jonge Richterich, auf dem obersten Treppchen, die auch den neugestifteten Wanderpokal erhielt. „Endlich hat es geklappt“, freute sie sich.

Christina tanzt seit ihrem achten Lebensjahr bei den Koe Jonge, avancierte dort aus der Bambinigarde bis hin zur großen Marie. Zum dritten Mal nahm sie nun am Ball der Mariechen teil. Zweimal zuvor war sie Zweite geworden, bedauerte die grazile Tänzerin. „Ein Leben ohne Tanz wäre arm für mich“, sagte sie. Vier Mal wöchentlich trainiert Christina bei Elmar Bosold, tanzt nicht nur als Einzelmarie, sondern auch seit drei Jahren in der Schautanzgruppe des TSC Bad Aachen. Als diesjährige Siegerin des Mariechenballes wird sie nun auch am 31. Januar bei der Festsitzung des AKV auftreten.

Bei den Einzelmariechen belegte Sabrina Kick (KG Eulenspiegel) den zweiten Platz und Alina van Hasselt (KG Moulenshöher Jonge) den dritten Patz. Als Siegerpaare standen auf dem Treppchen: 1. Platz: Janine und Marco (KG Eulenspiegel), 2. Platz: Laura und Pascal (KG Oecher Prente) und 3. Platz: Christine und Holger (KG De Bahkäuvjere).

Neu war in diesem Jahr nicht nur die Punktebewertung durch die Jury, sondern auch die Auszeichnung der Platzierten mit Glastrophäen, die ein Gold-, Silber- oder Bronze-Logo zierte. Als Ballkapelle fungierte wie immer der Musikzug der Börjerwehr.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert