Besondere Preise beim CHIO-Schaufensterwettbewerb

Von: Svenja Pesch
Letzte Aktualisierung:
14879681.jpg
Eine romantische Kreuzfahrt zu Zweit: Eine Tour mit der MS Heinrich Heine ist der Hauptpreis, der bei der Abstimmung über das schönste CHIO-Schaufenster verlost wird. Foto: 1AVista
14879678.jpg
Reitsport und Frau Antje aus Holland: Das Partnerland Niederlande spielt bei den dekorierten Schaufenstern in der Städteregion Aachen dieses Jahr die Hauptrolle. Foto: ALRV/Andreas Herrmann
14879677.jpg
Das Partnerland Niederlande spielt bei den dekorierten Schaufenstern in der Städteregion Aachen dieses Jahr die Hauptrolle. Foto: ALRV/Andreas Herrmann

Aachen/Städteregion. Gäbe es zum diesjährigen CHIO-Schaufensterwettbewerb ein inoffizielles Motto, so lautete dies ganz klar „Blumenpracht in allen Farben“. Genauer: Tulpen. Denn nicht gerade wenige Schaufenster sind derzeit mit Tulpen in allen erdenklichen Farben, Größen und sogar Formen geschmückt, die die Aufmerksamkeit der vorbeigehenden Besucher immer wieder auf sich ziehen.

Kein Wunder, denn angesichts der Tatsache, dass die Niederlande dieses Jahr Partnerland des CHIO (14. bis 23. Juli) sind, liegt die Blumenpracht thematisch allen Klischees zum Trotz auf der Hand. Allerdings zeigen die meisten der bis zu 100 teilnehmenden Läden deutlich mehr Kreativität als nur ein paar Blumen. Um was es geht? Der Aachen-Laurensberger Rennverein (ALRV) organisiert jedes Jahr zum Weltfest des Pferdesports CHIO Aachen gemeinsam mit dem Zeitungsverlag Aachen, dem Märkte- und Aktionskreis City (MAC) und der Stadt Aachen den traditionellen Schaufensterwettbewerb, der dieses Jahr bereits in die 25. Runde geht.

Dabei können nicht nur die teilnehmenden Geschäfte wertvolle Preise gewinnen, sondern auch jeder, der auf unserer Webseite abstimmt. Auf unserer Website sind alle CHIO-Schaufenster mit Foto vertreten – zum Anklicken. Zum Jubiläum gibt es 2017 sogar eine Flusskreuzfahrt im Wert von 2298 Euro zu gewinnen – nicht für die Geschäfte, sondern für Sie, liebe Leserinnen und Leser!

Der ALRV stellte den Geschäftsteilnehmern in Aachen und der Städteregion vorab ein kleines Starterpaket bereit. Diese Materialien dienten allerdings nur als kleine Unterstützung zur Dekoration, denn letztlich handelt es sich bei dem Schaufensterwettbewerb um einen kreativen Wettbewerb. Im Rahmen der „Vor-Jury-Rundfahrt“ wurden die Schaufenster der Teilnehmer nun genauer unter die Lupe genommen. Katharina Hick, Inhaberin des Brillengeschäftes „Brille am Jahnplatz“, schätzt vor allem den Aspekt der Kreativität. Sie gewann letztes Jahr bei der Publikumsabstimmung und ist auch dieses Mal wieder aufs Neue motiviert und schmückt mit viel Liebe zum Detail ihren Laden auf der Eupener Straße. Allerdings ist nicht nur die Auslagefläche ein Highlight, auch Hick selbst beeindruckt mit ihrem Äußeren.

Passend zum Motto dekorierte Hick das Schaufenster mit bunten Tulpen und vielen kleinen Windmühlen und sich selbst als Frau Antje – stilecht mit Holzschuhen, Haube und Käsehäppchen auf dem Tablett. „Mir macht das einfach wahnsinnig viel Spaß. Die Leute denken zwar, ich sei verrückt, weil ich in dem Kostüm hier rumlaufe, aber das muss ein. Die Verbindung zu den Niederlanden wird dadurch am besten deutlich“, erzählt sie und blickt auf Karli. Karli ist das Maskottchen des CHIO und darf natürlich auch nicht fehlen. Mit Sonnenbrille, einem holländischen Bier und unter dem orangenen Sonnenschirm begrüßt das große Stoffpferd die Kunden.

Klischees bezüglich der holländischen Lebensart – wie Frau Antje und Gouda-Käse – gehören beim Schaufensterwettbewerb einfach dazu und werden mit einem Augenzwinkern auf verschiedene Art und Weise umgesetzt. Ähnlich beispielsweise auch beim Domlädchen: Der kleine Süßigkeitenladen am Aachener Münsterplatz genießt seit Jahrzehnten Kultstatus. Im Schaufenster findet man dem Motto entsprechend ebenfalls Kultiges. Neben holländischen Fritten aus Süßigkeiten, Pferdemarionetten und – wie könnte es anders sein – kleinen Tulpen steht ein Miniaturwohnwagen vor holländischer Landesfahne.

Mit der gestreiften Flagge im Hintergrund heißen viele Einzelhändler die Gäste aus dem Nachbarland und der ganzen Welt willkommen. Bei dem Möbeldesignladen Sven Woytschaetzky am Alexianergraben sind gleich zwei Pferde eingezogen. Bevor die ersten Turniere geritten werden, entspannen zwei lebensgroße, nachgebastelte Pferde lieber noch etwas im Bett. Zugegeben: Da muss man einfach hinschauen. Schließlich blicken einen nicht jeden Tag Pferdegesichter aus dem Bett an. Auch eine Idee, kreativ zu sein.

Aber nicht nur in der Aachener Innenstadt gibt es einiges zu entdecken. Auch außerhalb zeigen die Akteure, dass sie viele einfallsreiche Eingebungen haben, die Lust auf den CHIO machen. Ein paar Kilometer vom Aachener Stadtkern entfernt, in Simmerath, gleicht das Schaufenster des Mietservice und Containerdienstes i&m einer Spielwiese. Strohballen, eine kleine Windmühle und Sand stellen das CHIO-Gelände dar, auf dem natürlich auch Pferd und Reiter nicht fehlen dürfen.

Hier abgebildet mit kleinen Playmobilfiguren. Fragt man die Teilnehmer nach ihrer Motivation, so erhält man schnell diese Antwort: „Weil es Spaß macht und weil der CHIO unglaublich bekannt ist, Menschen aus vielen Ländern zu uns kommen und wir die Gäste willkommen heißen möchten.“ Da werden mehrere Stunden dekorativer Einsatz im Schaufenster gerne auf sich genommen.

Wer nun der Gewinner des diesjährigen Schaufensterwettbewerbes ist, entscheiden die Jury und Sie, liebe Leserinnen und Leser. Die Abstimmung läuft bis Mittwoch, 12. Juli.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert