Bei der Börjerwehr wird der Saal zum Tollhaus

Von: Gerd Simons
Letzte Aktualisierung:
9485028.jpg
Das fängt ja gut an: Die Börjerwehr und ihre Marketenderin Nana Mikisch machten schon zum Auftakt der tollen Sitzung im Eurogress eine gute Figur. Foto: Martin Ratajczak

Aachen. Einer der Höhepunkte im Saalkarneval ist die Sitzung der Stadtwache Oecher Börjerwehr, die mit den Schlagwörtern „Ausverkauft, Bombenstimmung und purer Öcher Fastelovvend“ bestens umschrieben ist. Hinzu kommt Kommandant Michael Hommelsheim, der sich als Sitzungspräsident immer besser zurecht findet, locker und entspannt durch die mehr als vierstündige Sitzung führte.

Mit einem Bonbon eröffnete der Nicole Malangré die große Börjerwehr Sitzung: mit „Danze met de Mäddcher“ und „Schwarz und Gelb“, zwei ehemalige Aachener Prinzenlieder in neuem, rockigem Gewand. Umrahmt wurde sie dabei von der Schautanzgruppe des AKV.

Nach dem Einmarsch der 1922 gegründeten närrischen Wehr, dem Tanz von Marketenderin Nana Mikisch, der Tanzgarde „Jeck Bläck Jeäl‘Ohs“ und der Aufführung des diesjährigen Tanzes zum Sessionmotto „Vür jrösse all die Jecke op en Welt, woe Clownjesech än Pappnas zällt“, enterte der Öcher Rede-Rolls-Royce „Josef, Jupp und Jüppchen“ die Bühne im Eurogress und brillierte mit den besten Pointen seiner bisherigen Karriere. Zur Überraschung aller wurde Hubert Crott zum Ehrenmitglied der Börjerwehr ernannt.

Die buntkostümierten Gästen feierten begeistert alle Bühnenakteure, tanzten, lachten und sangen mit und machten aus dem Europasaal ein Tollhaus. In diese tolle Stimmung marschierte die Prinzengarde „Brander Stiere“ mit fast 100 Gardisten, Tänzerinnen und dem Spielmannszug ein und hinterließ, wie auch der mitgebrachte Brander Bürgerprinz Dirk II., einen brillanten Eindruck. Allen voran „Till“ Sven Schaaf, der mit „Konfetti“ ein lupenreines Karnevalslied aus dem Hut zauberte und damit den 1400 buntkostümierten Jecken im Saal weitere Bewegung verordnete.

Eine Klasse für sich sind die 4 Amigos. Schon bei der bloßen Ankündigung standen die Jecken im Saal auf den Stühlen, sangen und tanzten im Kollektiv mit Uwe Brandt, René Brandt, Stefan Beuel und Dietmar Ritterbecks. Natürlich durfte auch der Hit „Alaaf d’r Öcher Schäng“ nicht fehlen, der frenetisch gefeiert wurde. Toll angekommen war auch der neue Song „Minge Frönd“, den die vier Helden aus dem Ostviertel mit Inbrunst intonieren.

Täuschend echt

Grandios auch Mr. Tomm aus Berlin, der als Parodist täuschend echt Songs von Superstars der Marke Tina Turner, Michael Jackson, Elvis, Dean Martin und Gilbert Becaud auf die Bühne brachte. Tosender Applaus war ihm sicher. Leichtes Spiel hatte Seine Tollität Prinz Axel II., der mit den prinzlichen Liedern zu begeistern wusste. Die jungen Kölsche Adler setzten mit Stimmungshits einen fulminanten Schlussakkord auf eine großartige Sitzung. Weitere Höhepunkte: Redner Horst Schlag und die Tanzenden Sterne aus Emmelshausen.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert