Aachen - Begeisterung für „Mint” wecken

Begeisterung für „Mint” wecken

Von: mer
Letzte Aktualisierung:

Aachen. Ein Robotik-Workshop, Verschlüsselungsmethoden erlernen - so spannende Dinge lernen Schüler selten. Dank einer gemeinsamen Projektidee zur Begabungsförderung mit dem Namen „Aachener Modell II” von Sparkasse Aachen und Vereinigte Unternehmerverbände Aachen (VUV) wird sich das bald für rund 240 Aachener Schüler ändern.

In 16 Arbeitsgemeinschaften mit jeweils etwa 15 Teilnehmenden können Acht- bis Elftklässler der Gymnasien und Gesamtschulen in Stadt und Kreis Aachen gezielt ihre Begabungen in den so genannten „Mint”-Fächern fördern - in Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik. „Gerade in diesem Bereich gibt es sehr wenige außerschulische Angebote”, so Petra Pauli von VUV.

Und genau das ist heutzutage ein Problem, wie Hans Mayer-Uellner, Hauptgeschäftsführer VUV, erklärt. „Denn in Firmen besteht ein hoher Bedarf an technisch orientierten Leuten.” Genau deshalb verfolgt das Projekt ein klares Ziel: bei den Schülern frühzeitig Begeisterung für diese Themen wecken und diese von einer nicht-schulischen Seite beleuchten.

Starke Unterstützer finden sich in Dozenten und Doktoranden der RWTH und FH Aachen. Sie sollen den Schülern die Themen im Zweierteam gemeinsam mit Lehrern der einzelnen Fachbereiche näher bringen. Die Dozenten sehen auch für sich eine Bereicherung in der Arbeit mit den Kindern. „Es ist ja auch das Anliegen der Hochschulen, die Schüler frühzeitig zu informieren, damit sie später erfolgreicher in Studium und Beruf sind.

Und eine ganz große Motivation ist, dass es einfach Spaß macht, mit Kindern zu arbeiten!”, weiß der Prodekan des Fachbereichs Maschinenbau und Mechatronik der FH Aachen Prof. Klaus-Peter Kämper.

Welche Kinder tatsächlich an dem Projekt teilnehmen können, sollen so genannte Koordinatoren entscheiden. Diese sind gezielt geschulte Lehrer, die die Kinder an ihrer jeweiligen Schule besser kennen als Außenstehende. Interessenten gibt es für diese Aufgabe bereits einige wie Tanja Wansel von der Sparkasse Aachen erzählt. Seitdem das Projekt bei der Bezirksdirektorenkonferenz vorgestellt wurde, haben viele Schulen ihr Interesse bekundet.

Momentan befindet sich das Projekt in der Vorbereitungsphase. Bis Juli stehen die Fortbildung für die Koordinatoren, die Trainings sowie die Auswahl der teilnehmenden Schüler an. Starten werden die AGs nach den Sommerferien pünktlich zum neuen Schuljahr.

Die Verantwortlichen sehen auch den Bedarf für eine Begabungsförderung in der Unterstufe, um einen nahtlosen Übergang nach der Grundschulförderung zu gewährleisten. Läuft das Aachener Modell II erfolgreich an, könnte dies eines der kommenden Projekte werden.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert