Aachen - Azubitage bereiten auf die Arbeitswelt vor

Azubitage bereiten auf die Arbeitswelt vor

Letzte Aktualisierung:
6067935.jpg
Sportlich geht es in der „bewegten“ Pause zu: Die Auszubildenden trainieren, wie man sich auch an stressigen Arbeitstagen fit hält. Darauf beschränkt sich das Angebot bei den Aachener Azubitagen aber nicht. In vielen Bereichen werden die jungen Leute fit gemacht.

Aachen. Meist allein unter Jungs – das schreckt Jana Mund nicht, das wird zukünftig ihren Berufsalltag ausmachen. Die 19-jährige Abiturientin wagt sich in eine klassische Männerdomäne und stellt sich dabei einer besonderen Herausforderung.

Jana hat sich für ein duales Studium entschieden, sie kombiniert Ausbildung mit Studium. Bei dem in Übach-Palenberg ansässigen Unternehmen Neuman&Esser lässt sie sich zur Industriemechanikerin ausbilden und parallel studiert sie Maschinenbau an der Fachhochschule Aachen.

Jungen dominieren

Damit beim Start in ihre berufliche Ausbildung nichts schief geht, hat ihr Ausbildungsbetrieb sie zu den Aachener Azubitagen angemeldet. Der erste Tag war für die kaufmännischen Auszubildenden aus zahlreichen Betrieben in der Aachener Region reserviert, der zweite Tag stand ganz im Zeichen der gewerblich-technischen Ausbildung.

Während im kaufmännischen Bereich weibliche und männliche Teilnehmer sich die Waage halten, zeigt sich am zweiten Tag ganz deutlich: Im gewerblichen Bereich dominieren die Jungen, Jana ist einzige weibliche Teilnehmerin. Aber für alle 80 teilnehmenden Berufsanfänger gilt: Mit dem Wechsel von der Schulbank in den Berufsalltag ändern sich viele Dinge.

Sanfter Einstieg in den Beruf

Plötzlich muss man sich um Konto und Krankenversicherung kümmern, muss seine Pflichten gegenüber dem Betrieb kennen und um seine Rechte wissen und zudem im Bereich der so genannten Soft Skills eine gute Figur machen.

Eingeladen hatten die Vereinigten Unternehmerverbände Aachen (VUV) und die Wirtschaftsvereinigung Großhandel, Außenhandel, Dienstleistung Rheinland (WIGADI). „Wir möchten die neuen Auszubildenden unserer Mitgliedsunternehmen willkommen heißen, ihnen die Scheu vor dem Neuen nehmen und ihnen mit vielen Kniffs über die Klippen der ersten Wochen hinweg helfen“, erläutert Ralf Bruns, Hauptgeschäftsführer der VUV Aachen. Er freut sich, dass viele Betriebe das Angebot angenommen und ihre neuen Azubis für diese Tage angemeldet haben.

Neben vielen Informationen zum Beispiel zum Thema Sozialversicherung stehen auch Kommunikations- und Telefontraining sowie das Thema Zeitmanagement auf dem Programm. Sportlich geht es in der „bewegten“ Pause zu, die Auszubildenden trainieren, wie man sich auch an stressigen Arbeitstagen fit hält. „Ich habe hier viel Neues erfahren, das den Einstieg in die Berufsausbildung erleichtern wird und das in der Schule kein Thema war“, lobt Jana Mund „ihren“ Azubi-Tag.

Dem kann Marvin Büttgen nur zustimmen. Er war Teilnehmer des ersten Tages und absolviert eine Ausbildung zum Industriekaufmann bei Saint Gobain. Neben vielen Informationen und dem Telefontraining haben ihm besonders die Entspannungs- und Lockerungstipps in der bewegten Pause gefallen. Auch die 19-jährige Sandra Hergaten ist froh, dass ihr Arbeitgeber, die AWA Entsorgung GmbH, sie angemeldet hat. „Ein solcher Tag macht Mut für die anstehenden Aufgaben und hilft auf jeden Fall beim richtigen Einstieg“, berichtet die angehende Bürokauffrau.

„Und die große Nachfrage zeigt, dass wir mit dem Angebot richtig liegen. Eine gute und erfolgreiche Ausbildung ist eine wichtige Lebensgrundlage. Deshalb sehen wir es als eine unserer Aufgaben an, jungen Berufseinsteigern mit einem solchen Tag Mut zu machen, ihre Motivation zu stärken und ihnen Ängste zu nehmen“, betont Michael Grütering, Geschäftsführer von WIGADI.

Nachwuchssicherung

Beide Unternehmerverbände bieten zahlreiche Aktivitäten zu den Themen Übergang Schule/Beruf, Berufswahl und Berufseinstieg an. Bruns: „Für viele unserer Mitgliedsunternehmen ist das Thema Nachwuchssicherung das herausragende Zukunftsthema. Der Wettbewerb um die besten Köpfe hat längst begonnen. Und so ist für uns als Interessensvertreter der regionalen Wirtschaft selbstverständlich, die Unternehmen dabei zu unterstützen und Jugendliche auf die vielfältigen Karrierechancen bei den Industriebetrieben in der Region schon während der Schulzeit aufmerksam zu machen.“

Etwas, das in der Aachener Region in diesem Jahr gelungen zu sein scheint. So hat die VUV in ihrer Montagsfrage bei ihren Mitgliedsunternehmen nachgefragt, ob die in 2013 angebotenen Ausbildungsplätze mit geeigneten Kandidaten besetzt werden konnten, was die überwiegende Mehrheit bejaht, so dass gerade in den Industriebetrieben nur ganz wenige Ausbildungsplätze unbesetzt geblieben sind.

Während Sandra Hergaten, Jana Mund und Marvin Büttgen gut vorbereitet in ihre Ausbildungen starten, beginnt für ihre Betriebe bereits die Suche nach geeigneten Kandidaten für das kommende Ausbildungsjahr.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert