Axel II. wird neuer Prinz Karneval

Von: Robert Esser
Letzte Aktualisierung:
20140515_0000287a5249b993_rrz_1405_15kar0004.JPG
Die designierte Tollität Axel II (l.) hat der Aachener Karnevalsverein (AKV) mit Präsident Dr. Werner Pfeil am Donnerstag vorgestellt Foto: Ralf Roeger

Aachen. Printen sind sein Nationalgericht, Reiten ist seine Passion – und zum 50. Geburtstag erfüllt sich ein lang gehegter Traum: Axel Schwartz – alias Prinz Axel II. – wird 2015 als Prinz Karneval das Narrenzepter in der Kaiserstadt schwingen.

Die designierte Tollität hat der Aachener Karnevalsverein (AKV) mit Präsident Dr. Werner Pfeil am Donnerstag vorgestellt. „Er wollte nicht mehr warten, die Nachricht musste raus – auch wenn erst Mai 2014 ist“, erklärt Pfeil. Sein Team ist komplett: Neben Prinzenberater Alwin Fiebus und einem neuen Hofmarschall – dessen Namen der AKV in den kommenden Tagen bekanntgeben will – zählt der Hofstaat neun Köpfe. „Wir wollen das Öcher Narrenvolk mit Öcher Platt, volkstümlichem Karneval sowie eingängigen Melodien und Texten mitreißen“, sagt Axel Schwartz.

Seit 1992 arbeitet der gelernte Maler und Lackierer bei der Aachener Stadtverwaltung. Im kommenden Jahr feiert er sein närrisch-elfjähriges Jubiläum als Aachener Stadtreiter. Seit Jahren schmückt die Reiterstaffel – darunter Axel Schwartz auf seinem Schimmelwallach „Ratzfatz“ – den Abschied der Nationen beim Reitturnier CHIO und führt den Rosenmontagszug an. Und die Pferdewelt soll 2015 inte-graler Bestandteil seines Prinzenmottos sein. „Schließlich findet dann ja auch die Reit-Europameisterschaft in Aachen statt. Das ist das i-Tüpfelchen der Session, einfach klasse“, schwärmt der bekennende Vereinsmensch. Er ist Mitglied des Aachen-Laurensberger Rennvereins, des Vereins Öcher Platt und kickt in der Altherren-Fußballmannschaft des FV Vaalserquartier.

Schwartz bezeichnet sich als waschechten Öcher. „Zuhause reden wir meistens Platt, ich bin der Öcher Mundart einfach verfallen“, sagt er – das gilt natürlich auch für seine Lebenspartnerin Marianne. Kinder hat Schwartz keine, dafür aber jecke Gene: Er wuchs im Schatten von St. Jakob auf, schon Mutter Margarete wirbelte als Tanzmariechen über Öcher Bühnen. 1975 stieg Sohn Axel ins karnevalistische Treiben ein und begleitete den 25. Märchenprinzen Franz-Michael Baumann in dessen Musikkapelle. Und Schwester Annegret engagierte sich in der Tanzgruppe der KG Lemonas.

Dass Axel Schwartz seine karnevalistische Karriere als Prinz krönen könnte, zeichnete sich vor zwei Jahren ab. Damals besuchte er am Tag des Ehrenamts einen Informationsstand des AKV. Die Elferräte rieten Schwartz, der schon lange mit der Prinzenrolle liebäugelte, zur schriftlichen Bewerbung. Nur wenige Tage später lag sie der AKV-Geschäftsstelle vor. „Das hat uns überzeugt, obwohl für 2015 noch weitere Bewerber im Rennen waren“, lobt AKV-Präsident Pfeil. Dass Karneval und Reiterei im EM-Jahr zusammenfinden, sei ein absoluter Glücksfall. Axels Prinzenmotto: „Oche os Heämetstadt jewess met Prente, Peäd än Öcher Platt faaß verbonge es.“

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert