Awo lädt 400 Kinder ins Theater ein

Von: Marie Eckert
Letzte Aktualisierung:
13647548.jpg
Begeisterung bei den kleinen Theaterbesuchern: Der AWO-Kreisverband Aachen-Stadt hatte Familien zum diesjährigen Weihnachtsmärchen ins Theater eingeladen. Foto: Andreas Schmitter

Aachen. Inzwischen ist es eine gute Tradition: Jedes Jahr in der Vorweihnachtszeit lädt der AWO Kreisverband Aachen-Stadt Kinder, Mitglieder und Angehörige in das Weihnachtsmärchen im Aachener Theater ein. 400 Plätze waren für diesen Zweck reserviert und restlos besetzt, mehrere hundert Kinder aus Kindertagesstätten und Offenen Ganztagsschulen waren gekommen, um „Der kleine Ritter Trenk“ zu sehen.

Seit sieben Jahren lebt die Tradition in Aachen auf Initiative von Karl Schultheis, Vorsitzender des AWO-Kreisverbandes Aachen-Stadt, wieder auf – schon in den 60er Jahren hatte die AWO in Aachen Kinder mit ihren Eltern ins Theater eingeladen.

„Auch Kinder aus Familien, die sonst nicht die Möglichkeit haben, ins Theater zu gehen, sollen dazu die Gelegenheit bekommen“, sagte Gabriele Niemann-Cremer, Geschäftsführerin der Arbeiterwohlfahrt Kreisverband Aachen-Stadt. „Kinder müssen an kultureller Bildung teilhaben können.“ Und genau das sei Theater: Bildung, die direkt ins Herz geht, Emotionen hervorruft.

Das diesjährige Theaterstück passt gut ins Profil: Beim kleinen Ritter Trenk geht es um Ungerechtigkeiten von oben und unten – verschiedene Schieflagen, auf die auch die AWO bei ihrer Arbeit oft stößt, sagte Niemann-Cremer. So will der kleine Trenk Ritter werden, stammt aber bloß von einem Bauern ab. Doch er lässt sich nicht entmutigen, kämpft gegen den grausamen Ritter Wertolt den Wüterich und gegen finstere Drachen – und auch gegen die vernagelte Welt. Dafür braucht er natürlich Träume, eine gehörige Portion Mut und treue Freunde für seine Abenteuer.

„Bildung und Kultur müssen zusammengeführt werden“, betonte Niemann-Cremer. „Dazu gehört auch ein Theaterbesuch.“ Die Reaktionen der Kinder seien sehr verschieden – manche, so erzählte sie aus eigener Beobachtung, gehen regelmäßig ins Theater, andere sind aufgeregt vorm Besuch. Im Saal aber war aber bei der Aufführung kein Unterschied mehr zu spüren: Sämtliche Kinder klatschten und jubelten gleichermaßen begeistert mit und machten so richtig Stimmung im großen Theatersaal.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert