Auswirkungen der Hilfe kann man sofort sehen

Von: svp
Letzte Aktualisierung:
kletterwandbild
Da staunt auch Schulleiterin Beate Jahn: Die Kinder der Viktor-Frankl-Schule nahmen die vom Lions Club Aquis Granum spendierte Kletterwand sofort in Angriff. Foto: Sven Klein

Aachen. Gespannt warteten die Schüler der Rheinischen Viktor-Frankl-Förderschule darauf, die neue Kletterwand in Angriff zu nehmen. Zunächst war sie mit einem bunten Band gesperrt, doch dann teilte Schulleiterin Beate Jahn gemeinsam mit Dieter Stolte vom Lions Club Aquis Granum das Band und die Wand war offiziell eingeweiht.

7500 Euro hat die Mauer, die komplett vom Lions Club gesponsert wurde, gekostet. „Wir richten unseren Schwerpunkt besonders auf die Bedürfnisse behinderter Kinder. Außerdem kooperieren wir schon seit über zehn Jahren mit der Schule”, erklärte Stolte. Einen Transportbus und einen Tartanplatz mit besonders weichem Boden hat der Club schon finanziert.

Doch auch das persönliche Engagement ist wichtig. Besuche und die Zusammenarbeit und Entlastung von Familienangehörigen, ist für viele eine selbstverständliche Sache. Die Idee, eine Felswand auf dem großen Schulhof aufzustellen, kam von dem Sportlehrer Jens Lipken, der den Lions Club schnell für das Projekt gewinnen konnte. Selbst Rollstuhlfahrer haben die Möglichkeit, ihre motorischen Fähigkeiten zu schulen.

Ungefähr 300 Kinder im Alter von 6 bis 18 Jahren besuchen die Viktor-Frankl-Schule. Mit dieser Zahl ist sie die größte Förderschule in NRW. Dementsprechend braucht sie auch eine Menge Freizeitangebote. Stolte ist die Nähe zu den jeweiligen Hilfsaktionen sehr wichtig: „Ich freue mich immer, wenn ich in die strahlenden Kinderaugen schauen kann. Ihre Begeisterung steckt mich jedes Mal an. Ich erlebe hier die unmittelbare Reaktion auf die geleistete Hilfe. Man sieht den Fortschritt und das gefällt mir besonders.”

Mit einem Lächeln sah er zu, wie die Kletterwand gestürmt wurde. „Das haben wir uns schon lange gewünscht und jetzt können wir hier ganz viel spielen. Ich finde die Wand super”, erzählte der achtjährige Marcel begeistert. Gemeinsam mit seinen Klassenkameraden und den Lehrern, kann er nun gezielte motorische Übungen mit Spaß kombinieren.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert