Ausstellung „Re-Verso“: Installation erzählt Geschichten

Von: Svenja Pesch
Letzte Aktualisierung:
8599076.jpg
Europa und Kuba, zwei Welten, zwei Kulturen: Antonio Nunez zeigt im Atelierhaus ab Samstag seine Ausstellung „Re-Verso“ mit großen Installationen. Foto: Andreas Steindl

Aachen. Seine Arbeiten sind Collagen, große Installationen, die dem Raum etwas Experimentelles einhauchen. Der kubanische Künstler Antonio Nunez bezieht in seiner Ausstellung „Re-Verso“ im Atelierhaus den Besucher mit ein.

Denn seine bearbeiteten Fotografien, die er in Holz, Metall und Plexiglas zu großen Installationen verarbeitet, erzählen eine Geschichte. „Ich bin viel gereist und habe viele Städte gesehen. Ich mag es zu experimentieren und finde es spannend, in den Dingen eine Entwicklung zu sehen“, so Nunez.

Einen klaren Anfang oder ein klares Ende haben seine Erzählungen nicht, vielmehr wird der andauernde Prozess deutlich. „Meine Installationen sind wie Reliefs, überall kann man etwas Neues finden“, ergänzt der Künstler. Ein Jahr hat sich Nunez, der 2001 durch ein Stipendium der Peter-und-Irene-Ludwig-Stiftung nach Aachen kam, auf die Ausstellung vorbereitet. In verschiedenen Städten Europas und in Havanna fotografiert er seit sechs Jahren Architekturen und Straßen. Bildträger für seine Collagewelten, die in Frottage-Technik übertragen werden, sind ungefähr 100 Quadratmeter große Sperrholzplatten, die beidseitig bedruckt sind und als Montagen den Raum füllen.

Die Geschäftsführerin des Atelierhauses, Nadya Bascha, freut sich, die Werke nun in ihrem Haus präsentieren zu können: „Mir gefällt besonders, dass Antonio seine Kunstwerke weiterentwickelt und mit ihnen experimentiert. Die Größendimensionen und vielschichtigen Installationen laden den Besucher ein, die Dinge zu erkunden und zu entdecken.“ Auch das Spiel des Lichtes spielt dabei eine Rolle. Inhaltlich befasst sich Antonio Nunez mit zwei Kulturen, zwei Welten. Kuba und Europa. In seinen Rauminstallationen hebt er die Distanz zwischen diesen Welten auf und verbindet in surrealistischer Freiheit Dinge miteinander, die nicht zueinander gehören – manchmal kommt es dann vor, dass man ein bestimmtes Motiv gleich mehrmals sieht, nur auf verschiedenen Hintergründen und in anderen Zusammenhängen.

„Re-Verso“ von Antonio Nunez wird eröffnet am Samstag, 27. September, um 16 Uhr im Rahmen der Kunstroute. Am 28. September findet um 16 Uhr eine Führung durch die Ausstellung statt und ein abschließendes Künstlergespräch. Bis zum 29. Oktober können Besucher die Werke sehen. Öffnungszeiten: dienstags bis freitags 10 bis 15 Uhr und Samstag/Sonntag 12 bis 15 Uhr sowie nach Absprache. Im Rahmen der Kunstroute öffnen am Wochenende, 27. und 28. September, einige Künstler des Atelierhauses ihre Ateliers.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert