Aachen - Auch schwere Kunst leicht gemacht

Auch schwere Kunst leicht gemacht

Von: Felicitas Geßner
Letzte Aktualisierung:
Mit viel Fantasie und Kreativi
Mit viel Fantasie und Kreativität: Die jungen Teilnehmerinnen und Teilnehmer am Kunstprojekt „leicht und schwer” in der ehemaligen Reichsabtei in Kornelimünster entwickelten beachtliche eigene Werke. Foto: Andreas Herrmann

Aachen. Ob ein leicht schweben-des Mobilé oder eine schwere Plastik aus einem zersägten Stuhl - das Thema „leicht und schwer” zieht sich durch alle Arbeiten, die 20 Schüler in der ersten Ferienwoche in der ehemaligen Reichsabtei in Kornelimünster fertigten und abschließend in einer Ausstellung hier zeigten.

„Es war ein erfolgreicher erster Versuch, Kindern das Potenzial der Kunstwerke aus der ständigen Ausstellung Kunst in NRW näher zu bringen und ihre eigene Fantasie beim Anfertigen ihrer Kunstwerke zu fördern”, freute sich Hannah Schmidt-Kuner, erste Vorsitzende der Kultur Initiative Kornelimünster (KIK), die diese erste Kunstwerkwoche organisierte.

Unter fachlicher Anleitung von Karoline Schröder und Inesz Heuschkel und unterstützt von Irmgard Gercke, der ehemaligen Museumspädagogin des Ludwig Forums, malten, bastelten und werkelten die 20 zwischen 8und 12 Jahre alten Kinder mit viel Elan und großer Begeisterung.

„Die Kunstwerke der Kinder zeigen die ganze Bandbreite zwischen enger Anlehnung an ein Kunstwerk bis hin zu gänzlich freier Interpretation”, lobte auch Gercke. So hätten die Kinder vor allem auch eigene Erfahrungen mit „leicht” und „schwer” in ihre Arbeiten einfließen lassen.

So zeigte die zehnjährige Leonie Schmitz ein dreidimensionales, ganz in Blautönen gehaltenes Bild - als Vorlage diente das eher schwermütige dunkle Bild „schwarzer Frühling” von Gerhard Hoehme. Die Schülerin machte daraus eine „leichtere” Umsetzung. Sehr kreativ und vielseitig gingen die Schüler auch mit der Vorlage einer Stuhlplastik um. Sie zersägten hierzu mehrere Stühle und setzten die Teile ganz neu zusammen.

Als Ergebnis war ein Toiletten-Stuhl mit Papier-Halter und Abspülhebel zu bewundern, ebenso eine Schildkröten-Plastik oder ein großer Fächer, der leicht auch ein Fasan sein könnte. Dem Thema „Mobilé” begegneten die Kinder mit fantasievollen, leicht schwingenden Kunstwerken, indem sie erst Bilder auf verschiedenen Materialien malten, die sie dann zerschnitten und als Mobilé wieder zusammensetzten.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert