Aachen - Auch der Zungenbrecher klingt wohltuend

Auch der Zungenbrecher klingt wohltuend

Von: ch
Letzte Aktualisierung:

Aachen. Zu einer beeindruckenden Talentprobe wurde das Preisträgerkonzert, zu dem der Bezirksverband Köln-Aachen des Deutsche Tonkünstler-Verbandes (DTKV) in den Konzertsaal der Domsingschule eingeladen hatte.

Mit dem Auftritt erfüllte sich für die Kinder und Jugendlichen im Alter zwischen 7 und 19 Jahren ein lang gehegter Wunsch. Die Chance hatten sie sich mit einem Ergebnis von 16 oder mehr Punkten bei einem der voraus gegangenen Auswahlspiele des DTKV, die unter anderem in der Kaiserstadt sowie im Kreis Heinsberg stattgefunden hatten, gesichert.

Heribert Koch, Pianist aus Langerwehe und Moderator des Konzerts, stimmte beim Blick auf die Zuhörerränge vor allem ein Umstand glücklich: „Es sitzen ja nicht nur Angehörige hier.” Im Übrigen gelte, so Koch weiter, der Grundsatz „fordern und fördern” auch für die Teilnehmer der Auswahlspiele. Dabei gehe es nicht darum, gut dotierte Verträge oder Geldpreise einzuheimsen. Im Gegensatz zu „Jugend musiziert” müssen sich die Talente auch nicht für die nächsthöhere Ebene qualifizieren. Die Möglichkeit, mit der im Unterricht bei dem DTKV angeschlossenen Musikpädagogen erworbenen Kunstfertigkeit an die Öffentlichkeit treten zu können, sei den Pianisten, Geigerinnen und anderen Mitstreitern Ansporn genug.

Über einen Mangel an Können konnte sich das Publikum dann auch ebenso wenig beschweren wie über ein Defizit an Abwechslungsreichtum im Programm. Für den sorgten nicht nur das eine oder andere bekannte Werk der Klassik wie etwa das auch als Eurovisionsfanfare bekannte Prélude aus dem „Te Deum” des französischen Barockkomponisten Marc-Antoine Charpentier oder das Rondo Capriccioso von Felix Mendelssohn Bartholdy, sondern auch avantgardistisch-ambitionierte Stücke wie der „Zungenbrecher” für vier Blockflötenköpfe von Agnes Dorwarth oder Sefton Cottoms „Trout”-Variationen, bei der Schuberts „Forelle” sich unter anderem ein Tango- und ein Ragtime-Gewand anzieht, die aufhorchen ließen.

Im Etablierten und im Unkonventionellen erwiesen sich die jungen Künstler gewandt - und haben darum mit dem Konzert in der Domsingschule der lebendigen Musik neue Freunde geworben.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert