ATG-Winterlauf: Ein Familienbetrieb setzt auf Laufschuhe

Von: Peter Schopp
Letzte Aktualisierung:
13462316.jpg
Voll auf Touren: Viele der jungen Sportlerinnen und Sportler helfen beim ATG-Winterlauf aktiv mit. Foto: Andreas Schmitter
13403346.jpg
Trainiert jetzt die Jugend: Die frühere Siebenkämpferin Marlies Bechthold Foto: Andreas Schmitter
13462312.jpg
Die Ausgabe von den Startnummern wird bei Drucks stattfinden.

Aachen. Der Begriff „dynamisch“ drängt sich unweigerlich auf. Wer montagabends in der Sporthalle an der Bayernallee aufläuft, kann jungen Athleten der Aachener Turngemeinde (ATG) beim Training zusehen – und wird beeindruckt sein. Eine Gruppe von ungefähr 15 Sportlern absolviert gerade das Aufwärmprogramm, man spielt Frisbee.

„Damit bekommen wir jeden ans Laufen“, schmunzelt Trainerin Marlies Bechthold. Denn ob man es glaubt oder nicht, auch Sportler können faul sein.

Im Normalfall aber sind die jungen Leute ab 16 Jahren hoch motiviert und mit großem Eifer bei der Sache. „Im Moment machen wir das Aufbautraining für das Frühjahr und den Sommer“, erklärt Bechthold den Trainingsplan. Sie selbst war Siebenkämpferin, da ist es keine Überraschung, dass ihre drei Kinder ebenfalls in der Leichtathletik zuhause sind. Durch diese ist sie dann auch zur Trainertätigkeit gekommen, die klassische Elternkarriere. Zunächst nur als Co-Trainerin, seit einem Jahr als „Chefin“.

Alle Teilnehmer ihrer aktuellen Gruppe sind in den schnellen Laufsportarten auf den kurzen Distanzen unterwegs, ergänzt von den Weitspringern. „Da sind die Grundlagen dieselben, deshalb machen wir das Aufbautraining gemeinsam“, nutzt sie Synergieeffekte. Vier Mal in der Woche trifft sich die Gruppe zum Training, mal im Waldstadion, mal in Haaren auf dem Sportplatz des dortigen Fußballclubs oder auf heimischem Boden am Chorusberg. Ist eine vernünftige Basis geschaffen, geht es dann in die wettkampfspezifische Vorbereitung für Läufer und Springer, Schnellkraft ist das Stichwort. „Die Erfolge zeigen, dass wir so manches richtig machen“, ist die Trainerin erkennbar stolz auf die Leistungen ihrer Schützlinge.

Doch Erfolge kosten in dem Fall Geld, die Teilnahme zahlreicher Athleten an Wettkämpfen und Meisterschaften in ganz Deutschland und darüber hinaus will finanziert sein. Bei der ATG ist man deshalb ganzjährig mit vielen Aktionen und Veranstaltungen bemüht, eben diese Kosten zu decken, die Mitgliedsbeiträge alleine reichen bei Weitem nicht aus. Eine dieser Veranstaltungen ist der Winterlauf. Am 4. Dezember fällt der Startschuss die 18 Kilometer lange Strecke vom Vichtbachtal zum Chorusberg. „Von uns läuft da niemand mit“, schreckt sie etwas vor der Distanz des Laufklassikers zurück.

Aber helfen tun sie alle, das ist bei der ATG so notwendig wie selbstverständlich. Die einen packen die Finisher-Tüten, andere werden als Streckenposten eingesetzt und harren den halben Tag an der Strecke aus, bis der Besenwagen vorüber ist. Ein jeder bringt seinen Beitrag zum Gelingen einer Veranstaltung, deren Organisation und Durchführung mit den Jahren immer komplexer wurde. Doch die Begeisterung bei den Teilnehmern entschädigt anschließend für die Mühen, jedes Jahr aufs Neue. Bechthold ist mit kurzen Unterbrechungen seit 1990 Mitglied bei der ATG, sie fühlt sich sehr wohl hier.

Der Verein ist für sie so etwas wie eine große Familie. Und in Familien, da hilft jeder jedem. Erst recht beim Winterlauf.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert