Archivalie: Extrablatt zu den Nürnberger Prozessen

Letzte Aktualisierung:
13134436.jpg
Ein Stück Zeitgeschichte: Achim Kaiser (links), Lokalchef der AN, und Stadtarchiv-Leiter Dr. René Rohrkamp präsentieren das Extrablatt vom 1. Oktober 1946. Foto: Harald Krömer

Aachen. Das Aachener Stadtarchiv zeigt aus seinen Magazinen regelmäßig interessante Stücke als „Archivalie des Monats“. Die jeweilige Archivalie mit einem kurzen Begleittext wird dann einen Monat lang in einem Schaukasten im Foyer des Stadtarchivs in der alten Nadelfabrik am Reichsweg sowie digital auf der Homepage des Archivs präsentiert.

Die Aachener Nachrichten, „veröffentlicht unter Zulassung Nr. 1 der Militärregierung“ der Alliierten in Deutschland, bezeichnete sich selbst als „erste neudeutsche Zeitung“. Die Archivalie des Monats Oktober zeigt das einseitige Extrablatt der Aachener Nachrichten vom 1. Oktober 1946 über die Verkündung der Urteile im Nürnberger Hauptkriegsverbrecherprozess, die vom Internationalen Militärgerichtshof am 30. September und 1. Oktober 1946 gesprochen wurden.

Über 400 öffentliche Sitzungen

Der Prozess begann am 20. November 1945, der letzte Verhandlungstag war der 31. August 1946. In den Wochen danach erarbeitete der Internationale Militärgerichtshof das Urteil gegen die angeklagten sogenannten Hauptkriegsverbrecher. Neben umfangreichem, beim Einmarsch der alliierten Truppen sichergestelltem Aktenmaterial, zahlreichen Berichten, Darstellungen, eidesstattlichen Versicherungen und Gutachten stützte es sein Urteil auf insgesamt 256 Zeugenaussagen für Anklage und Verteidigung und die Befragungen der Angeklagten selbst. Verhandelt wurde in 403 öffentlichen Sitzungen.

Die Gründe für die im Extrablatt veröffentlichten Urteile waren unterschiedliche. So wurde zum Beispiel Hermann Göring wegen Verschwörung gegen den Weltfrieden, Planung, Entfesselung und Durchführung eines Angriffskrieges, Verbrechen gegen das Kriegsrecht und Verbrechen gegen die Menschlichkeit zum Tode verurteilt, Rudolf Heß hingegen wegen Planung eines Angriffskrieges und Verschwörung gegen den Weltfrieden zu lebenslanger Haft.

Der sogenannte Nürnberger Hauptkriegsverbrecherprozess stand am Anfang einer Reihe öffentlicher Gerichtsverhandlungen gegen verschiedene Tätergruppen des Dritten Reiches. Bis heute werden, angestoßen durch die Zentrale Stelle der Landesjustizverwaltungen zur Aufklärung nationalsozialistischer Verbrechen in Ludwigsburg, Prozesse wegen der Beteiligung an nationalsozialistischen Verbrechen, wegen Mord und Beihilfe zum Mord, durchgeführt.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert