Arbeitskreis gegen Überwachung

Letzte Aktualisierung:

Aachen. Die Piratenpartei hat einen Arbeitskreis gegen Überwachung in Aachen ins Leben gerufen.

Im Fokus stehen private Kamerainstallationen, die nach Ansicht der Piraten weitgehend unbemerkt und unter Umständen illegal den öffentlichen Raum überwachen.

Als Beispiele nennt die Partei zwei Kameras am Kaiserplatz, die sich um 360 Grad drehen können. Darüber hinaus gebe es viele Geschäftsinhaber, die den Eingangsbereichs ihrer Geschäftsräume filmen und unbewusst den öffentlichen Raum im Hintergrund aufnehmen.

Der Arbeitskreis, an dem sich jeder beteiligen kann, möchte die Betreiber gezielt ansprechen und rechtliche Schritte prüfen. Darüber hinaus soll eine interaktive Homepage entstehen, auf der Kamerastandorte gezeigt werden.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert