Appell zur Integration: Workshops für unbegleitete junge Flüchtlinge

Von: kf
Letzte Aktualisierung:

Aachen. Die aktuelle Situation für unbegleitete, jugendliche Flüchlinge in Aachen ist schwierig. Die Jugendlichen sind oftmals seit Monaten, sogar Jahren auf sich allein gestellt und haben eine lange Reise aus ihren Herkunfstländern hinter sich.

Die vorhandenen Flüchtlingsheime in Aachen und Umgebung sind überlastet. Ein Grund, warum neue übergangs Unterkünfte in Hotels geschaffen werden. Damit ist zwar die Grundversorgung gewährleistet. Es gibt aber zu wenig Beschäftigungsmöglichkeiten für die Jugendlichen.

Aus diesem Grund hat der Verein KingzCorner in Zusammenarbeit mit der Bürgerstiftung Lebensraum ein neues Freizeitangebot im Rahmen eines zehntägigen Workshops, ins Leben gerufen. Das Angebot ist für 50 Flüchtlinge im Alter von 16 bis 20 Jahren gedacht. „Dieses Kulturprojekt soll den jungen Flüchtlingen Austausch und Begegnungen ermöglichen. Sie sollen eine neue Chance bekommen sich in Aachen heimisch und wilkommen zu fühlen“, sagt Hans-Joachim Geupel, Vorstandsvorsitzender der Bürgerstiftung Lebensraum.

Das Projekt, das unter dem Namen „Music, Stylez and Culture“ vom 18. bis 27 Juni, täglich in der Zeit von 14 bis 20 Uhr stattfinden wird, setzt sich aus drei Teilbereichen zusammen. In mehreren kleinen Gruppen werden gemeinsam HipHop Songs erarbeitet. Es werden Texte geschrieben und passend dazu „Beats“ ausgewählt. Mithilfe Aachener Rapper werden die Songs im Tonstudio aufgenommen und verewigt. Da die Songs auch auf dem Abschlussfest aufgeführt werden, sollen die Jugendlichen auch eine Choreographie einstudieren.

Unter dem Motto „Stylez“ können die Flüchtlinge ihre ungewisse Situation küntlerisch umsetzen. Auf einer großflächigen Wand in der Innenstadt dürfen sie ihrer Kreativität freien Lauf lassen und mit Graffiti die zur Verfügung stehende Wand besprühen. Bei einer Art „Talentfindung“ können die Jugendlichen ihre Stärken und Schwächen erproben. Zudem wird ein Ratgeber von Flüchtlingen für Flüchtlinge erstellt, in dem neben Tipps und Anlaufstellen, auch wichtige Kontakte und Beschäftigungsmöglichkeiten, aufgelistet werden. Ebenso wird in dieser Gruppe das gemeinsame Abschlussfest organisiert.

„Wir sind der Meinung, dass es für die Jugendliche eine attraktive und in dieser Form bisher einzigartige Möglichkeit des kreativen Ausdrucks darstellt“, sagt Geupel.Gleichzeitig appelliert er an die Aachener Jugendlichen, sich ehrenamtlich für das Projekt zu engagieren. Es sei wichtig, die unbegleiteten und teilweise minderjährigen Flüchtlinge zu integrieren und den Austausch zu ermöglichen.

Das Ziel des Projektes ist es, die derzeitige Situation der Flüchtlinge zu verbessern. „Sie haben Ängste, Sorgen, Gesprächsbedarf und sprachliche Barrieren. Die unbegleiteten, jugendlichen Flüchtlinge bekommen die Möglichkeit sich zu vernetzen und Freundschaften zu gleichaltrigen Jugendlichen entstehen zu lassen“, sagt Sebastian Walter, Leiter von Kingz-Corner.

Von dem Konzept erhoffe man sich die Lebenssituation der Flüchtlinge zu verbessern und das Interesse an kulturellen Angeboten zu wecken.

Infos gibt es bei KingzCorner, Königstraße 46, 47583424 und 0176/44518120 oder info@kingzcorner.de. Ansprechpartner ist Sebastian Walter.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert