Angst vor dem Ungeheuer treibt auch die Theatergäste um

Von: Lale Dalz
Letzte Aktualisierung:
9622584.jpg
Was ist im Jahr 1603 bloß los in der Stadt? Das Theater 99 stellt sein zweites „Criminales Bankett“ unter den Titel „Im Schatten des Ungeheuers“. Foto: Andreas Schmitter

Aachen. Wir befinden uns im Jahre 1603 in Aachen: Wirtin Katharina Beauchamp versucht, in ihrer Schänke den Betrieb aufrechtzuerhalten und die Besucher in gewohnter Manier zu bewirten. Doch so ganz rund läuft es nicht an diesem Abend, Gäste wie Personal sind sehr beunruhigt.

Denn in der Wirtschaft „Zum Burtscheider Tor“ geht ein aufregendes Gerücht herum: Ein Ungeheuer soll in Aachen sein Unwesen treiben! Immer mehr Menschen berichten von dem Geschöpf, das sie nachts auf dem Heimweg überfallen und ausgeraubt haben soll. Doch was ist dran an der Geschichte? Handelt es sich um einen Werwolf, das Bahkauv oder gar jemand ganz anderes?

Beim zweiten Criminalen Bankett des Theater 99 können die Besucherinnen und Besucher mittendrin sein und eine Zeitreise ins 17. Jahrhundert machen. „Im Schatten des Ungeheuers“ ist eine Kombination aus Schauspiel, Musik, Tanz und kulinarischen Genüssen. Bei einem deftigen mehrgängigen Menü im historischen Gewölbe des Marschiertors raten die Gäste mit, was vor der Tür wohl vor sich geht. Sie erfahren Sagen und Gerüchte in Liedform von der Schellenjule. Sie können staunend zusehen, wie der reisende Herr Jakob von Scherberg versucht, den Fall mithilfe seiner Erfindungen aufzuklären. Vielleicht werden sie auch ein wenig beunruhigt, wie die Dienstmädchen Marie und Lisbeth, die sich nur noch mit einer schweren Bratpfanne bewaffnet hinauswagen. Doch keine Angst: Mithilfe der Gäste, die Spaß am mitraten haben sollten, kann der Fall am Ende bestimmt gelöst und das Ungeheuer sichergestellt werden.

Nach dem Erfolg des Criminalen Banketts am Hofe Karls des Großen, das im vergangenen Jahr guten Anklang fand, knüpft „Im Schatten des Ungeheuers“ mit einer neuen Geschichte an. Mit urigem Öcher Platt, der Einbeziehung von Aachener Sagen und der kulinarischen Versorgung durch das Catering der Fleischerei Bayer in Aachen-Brand ist das Criminale Bankett ein unterhaltsames Erlebnis. Die musikalische Begleitung erfolgt durch Ricarda Schumann und Manfred Sieben von der Capella Aquisgrana.

Das Stück wurde von Jutta Krönert geschrieben, die auch Regie führt und selbst die Rolle der Katharina Beauchamp spielt. Bis zum 30. Mai ist das Criminale Bankett bereits ausverkauft, aber von Juni bis Dezember sind noch sechs weitere Aufführungen vorgesehen. Außerdem ist das Criminale Bankett für Zusatztermine durch größere Gruppen buchbar.

Infos zu den Terminen gibt es unter www.akut-theater99.de, Tickets sind beim Büro des Theater 99 unter criminales-bankett@akut-theater99.de buchbar.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert